Russland fordert den Iran auf, sich aus den von Israel angegriffenen syrischen Basen zurückzuziehen

An diesen Standorten werden von iranischen Milizen Waffen hergestellt und entwickelt, darunter auch Kurzstreckenraketen.

von JNS | | Themen: Iran, Syrien, Russland
Syrien (orange) und Iran (grün). Foto: Carlos Hagadol/Wikimedia Commons

(JNS) Russland hat iranische Milizen aufgefordert, sich von militärischen Stellungen westlich der syrischen Provinz Hama und von anderen Stellungen in Zentral- und Westsyrien zurückzuziehen, um zu verhindern, dass sie von Israel angegriffen werden, berichtete Asharq al-Awsat am Freitag.

Das forderten drei russische Offiziere und ihre iranischen Kollegen am 31. August auf dem Militärflughafen von Hama in Zentralsyrien, berichtet die in London ansässige arabische Tageszeitung.

“Russische Offiziere informierten die iranische Seite über die Notwendigkeit, das iranische Militärhauptquartier in der Nähe des Regiments 49, das den syrischen Regimetruppen gehört, zu evakuieren”, so eine Quelle gegenüber der Nachrichtenagentur.

Der Standort des Regiments 49 ist einer der wichtigsten Militärstandorte im westlichen Hama, da er Langstreckenraketen aus russischer Produktion (S-200) sowie andere in Russland hergestellte Ausrüstung beherbergt, heißt es in dem Bericht.

“Die russischen Offiziere forderten die Iraner außerdem auf, eine zweite iranische Militäranlage in der Gegend von Hamidiya, südlich des Gouvernements Tartus an der syrischen Küste, zu räumen”, so die Quelle weiter.

Laut Asharq al-Awsat werden dort von iranischen Milizen Waffen hergestellt und entwickelt, darunter auch Kurzstreckenraketen.

Die Forderung kam nach dem israelischen Angriff vom 25. August auf das Scientific Studies and Research Center (SSRC), eine syrische Waffenanlage in der Nähe der Stadt Maysaf im Nordwesten des Landes.

Nach Angaben von Ynet ist Masyaf die wichtigste Produktionsstätte für syrische und iranische Präzisionsraketen, die von der Hisbollah und anderen schiitischen Milizen eingesetzt werden.

Iranische Raketen- und Raketenteile kommen regelmäßig über den nahegelegenen syrischen Seehafen Tartus an und werden in dieser Anlage in riesigen unterirdischen Bunkern gelagert, heißt es in dem Bericht.

Schreibe einen Kommentar

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox