Hebräisch im Deutschen Bundestag

Der israelische Staatspräsident Reuven Rivlin wird bei einer Veranstaltung zum Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus seine Rede auf Hebräisch halten.

Hebräisch im Deutschen Bundestag
Mark Neyman/GPO

Präsident Reuven (Rubi) Rivlin wird am 27. Januar an einer Zeremonie zum 75. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz teilnehmen, die  anlässlich des Internationalen Holocaust-Tags stattfindet.

Dazu eingeladen wurde Rivlin von seinem engen Freund, dem deutschen Bundespräsidenten Frank Walter Steinmeier, der ihn auch am 29. Januar nach Berlin einlud, wo der israelische Präsident dann vor dem Deutschen Parlament in hebräischer Sprache sprechen wird.

Steinmeier wird einige Tage früher zu der großen Veranstaltung eintreffen, an der wichtige Persönlichkeiten aus 40 Ländern teilnehmen werden, darunter der Vizepräsident der USA, Mike Pence, Russlands Präsident Wladimir Putin, Prinz Charles und viele andere führende Repräsentanten, Präsidenten, Premierminister, Könige und Prinzen.

Das letzte Mal, dass ein israelischer Präsident vor dem deutschen Parlament in Hebräisch sprach, war am Internationalen Holocaust-Tag im Januar 2010, als Shimon Peres am Rednerpult stand.

In diesem Monat werden Präsident Rivlin und Präsident Steinmeier an mehreren Veranstaltungen in Israel, Polen und Deutschland anlässlich des 75. Jahrestags der Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau teilnehmen.

Am 22. und 23. Januar wird der Bundespräsident auf dem Fünften Welt-Holocaust-Forum in Israel eine Rede halten.

Am 27. Januar findet dann die offizielle  Zeremonie zum Gedenken an 75 Jahre Befreiung von Auschwitz statt, die im ehemaligen Konzentrationslager abgehalten werden wird.

Danach wird Präsident Steinmeier zusammen mit Präsident Rivlin nach Berlin reisen.

Die beiden Präsidenten werden am 29. Januar bei einer Veranstaltung zum Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus und die Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz im Deutschen Bundestag eine Rede halten. Rivlin wird, wie bereits erwähnt, seine Rede auf Hebräisch halten. Danach werden die beiden an einem internationalen Jugendtreffen teilnehmen, das sich mit der Erinnerung an den Holocaust beschäftigt.

Wollen Sie mehr Nachrichten aus Israel?
Kicken Sie hier für unseren täglichen freien Newsletter.

Kommentare: