Polnische Schüler treffen 97-jährigen Holocaust-Überlebenden, der in ihrer Stadt aufgewachsen ist

Eliyahu Zilberberg schaffte es, die polnischen Gymnasiasten zu verblüffen, als er ihnen seinen in Auschwitz von den Nazis tätowierten Unterarm mit der Nummer B1111 zeigte und auf Polnisch mit ihnen sprach.

von Yossi Aloni | | Themen: Holocaust
Eliyahu Zilberberg

Etwa 20 Gymnasiasten aus der polnischen Stadt Optov nahmen zum ersten Mal an einem Online-Gedenkgottesdienst zum Gedenken an die Juden teil, die im Holocaust umgekommen sind. Von den 5.000 Juden, die einst in Optov in Zentralpolen lebten, hatten nur 300 überlebt. Einer von ihnen war der 97-jährige Eliyahu Zilberberg aus Tel Aviv, der ihnen vom Leben in der Stadt erzählte und ihnen schließlich die Nummer zeigte, die ihm die Nazis im Konzentrationslager Auschwitz eintätowiert hatten: B-1111.

Die Schüler waren erstaunt, als sie Zilberbergs Unterarm mit der eintätowierten Nummer sahen. „Das war meine Häftlingsnummer in Auschwitz. Die Deutschen haben sie ‚elf, elf‘ genannt. Während dieser Jahre im Lager war ich für die Deutschen nur eine Nummer“.

Das Treffen, das über Zoom stattfand, war sehr bewegend, und für die polnischen Schüler war es das erste Mal, dass sie einen Juden trafen, der in ihrer Stadt gelebt und den Holocaust überlebt hatte. Die Begegnung war auch für Zilberberg selbst sehr bewegend, der jahrelang die Geschichte der Stadt in israelischen Schulen erzählt hatte, aber es war das erste Mal, dass er die jüdische Geschichte seiner Geburtsstadt den polnischen Schülern, die heute dort leben, näher brachte.

Die Schüler hörten aufmerksam zu und stellten Zilberberg viele Fragen. Ein Teil des Gesprächs fand auf Polnisch statt. „Die polnischen Kinder waren begeistert von der Tatsache, dass ich ihre Sprache spreche. Das war eine ganz besondere Begegnung. Ich habe ihnen erzählt, wo ich gelebt habe und wie das jüdische Leben vor dem Krieg und während des Krieges war. Heute wissen sie über die Straßen, Häuser und Ereignisse ihrer Stadt Bescheid, in der die Hälfte der Einwohner, etwa 5000 Menschen, lebten und in der es bis zur Besetzung durch die Nazis ein reges jüdisches Leben gab.“

Während des Gedenkgottesdienstes sprachen die Überlebenden Jizkor-Gebete, und zum Gedenken wurden Bilder von Meir Kirschenblatt präsentiert, die jüdische Teile der Stadt nach dem Krieg zeigen. Nun wollen sich die polnischen Studenten weiterhin mit Zilberberg über Zoom treffen und seine Geschichten hören.

Zilberberg durchlebte die Qualen des Holocaust, darunter Arbeitslager, das Vernichtungslager Auschwitz, den monatelangen Todesmarsch nach Mitteldeutschland, bis er mit einem Güterzug in das Konzentrationslager Buchenwald geschickt wurde, wo er mehr wie ein Skelett denn ein Mensch ankam. Seine Mutter, sein jüngerer Bruder, seine Großmutter und sein Cousin wurden in das Vernichtungslager Belzec geschickt, wo sie umkamen. Sein Vater kehrte nach dem Holocaust nach Optov zurück, wurde aber von einer polnischen Bande kaltblütig erschossen. Das hat Zilberberg den Polen bis heute nicht verziehen.

Über das Leben in Auschwitz sagt er: „Es war ein Albtraum auf Erden. Es bedarf eines besonderen Talents, um den Empfang der SS zu beschreiben. Umgeben von elektrifizierten Stacheldrahtzäunen und vielen Baracken und Wachen. Nachdem alle Haare vom Körper entfernt worden waren, kamen wir in die Kammer mit den Duschköpfen an der Decke. Der erste Gedanke war: „Was kommt jetzt, Wasser oder Gas? Plötzlich spritzte kochendes Wasser für ein paar Minuten, und dann wurde man gleich in die nächste Kammer geschoben, wo wir gestreifte Lagerkleidung bekamen und auf dem Unterarm eine Seriennummer eintätowiert wurde. Mir wurde die Nummer B1111 gegeben. Der Barackenälteste teilte mir mit, dass ich zu den Auserwählten gehöre, die zum Arbeitseinsatz nach Deutschland geschickt werden. Das erste, was ich tun wollte, war, mich von meinem Vater zu verabschieden, der in einer nahe gelegenen Baracke war. Wir gaben uns durch den Stacheldraht hindurch die Hand, und es war das letzte Mal, dass ich ihn sah oder hörte. Seine letzten Worte waren: „Wenn du am Leben bleibst, geh nicht zurück nach Polen. Geh nach Palästina.“

„Im Lager Buchenwald lebte ich in Block 65, der als Block für Behinderte galt. Der Marsch ließ mich am Leben, aber ich blieb ein ‚Muselmann‘: ein menschliches Skelett. Zu meinem Glück wurde ich nach zwei Monaten, am 11. April 1945, von der US-Armee befreit und ihre aufopferungsvolle Pflege brachte mich wieder auf die Beine. Jeden 11. April feiere ich die Befreiung des Konzentrationslagers Buchenwald. Dies war mein eigener privater Exodus, nachdem ich meine gesamte unmittelbare Familie im Krieg verloren hatte: meine Eltern, meinen Bruder, meine Großmutter und mehr. Der Tag, an dem ich von der amerikanischen Armee aus dem Lager befreit wurde, ist nun 76 Jahre her. Ich war ein Wrack, körperlich am Boden zerstört, aber geistig unversehrt. Ich fühlte mich wie ein Mensch, ich hatte Verständnis, eine innere Freiheit und ein Gefühl von Wert. Während all meiner Jahre in den Lagern hatte ich ein Ziel und einen Traum für die Zukunft. Das Ziel, als freier Mann zu leben, nach Hause zurückzukehren, nicht nach Polen, sondern in das Land Israel. Dieser Glaube, mit dem ich in meiner Jugend aufgewachsen bin, gab mir die Kraft, zu kämpfen, zu überleben und meinen Traum zu verwirklichen.“

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox