Juden sagen ausländischen Führern: „Sie verspotten den Holocaust!”

Wie können sie behaupten, sich gegen Antisemitismus zu stellen und dann einem Holocaust-Leugner die Hand geben?

Macron und Abbas
Flash90

Zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage hat der Besuch des französischen Präsidenten Emmanuel Macron unbeabsichtigt die Behauptung in Frage gestellt, er sei hier, um an den Holocaust zu erinnern und den Antisemitismus zu bekämpfen.

Am Mittwoch verweigerte Macron den israelischen Sicherheitsbeamten, die ihn beschützen sollten, den Zutritt zu einer in französischen Kirche in der Altstadt Jerusalems. Auch wenn es technisch gesehen eine Frage des Protokolls gewesen sein mag, ist es nie gut, Juden aus einer Kirche zu werfen, besonders für diejenigen, die behaupten, gegen Antisemitismus zu sein.

In derselben Nacht machte sich Macron auf den Weg nach Ramallah, um Palästinenserchef Mahmud Abbas, ein Holocaustleugner, zu treffen.

In einem scharf formulierten Brief an Macron schrieb die israelische Journalistin und Politikerin Sarah Beck (Jüdisches Haus):

Als Enkelin von Holocaust-Überlebenden und eines Großvaters, der als Rabbiner und Oberst in der französischen Armee diente, empfinde ich Ihren Besuch im Muqata [palästinensisches Hauptquartier in Ramallah], wo Arafat, der das Blut von Massen von Juden an seinen Händen hat, begraben liegt, mit Abbas, einem Holocaust-Leugner, als Teil der Holocaust-Gedenkveranstaltung, als ob der Henker in das Haus des Trauernden gebracht werde.

 „Es kann nicht sein, dass Ihr Besuch von so einer schwerwiegende moralischen Verzerrung begleitet wird, in dem Sie denen huldigen, die die Fahne für die Ermordung von Juden aufgestellt haben.

 Ihr Besuch [bei der palästinensischen Führung] entweiht das Ereignis.“

 

Er ist nicht allein

Macron war auch nicht der einzige ausländische Führer, der mit Abbas zusammentreffen sollte.

Obwohl die rund 45 Könige, Prinzen und Präsidenten offiziell in der Stadt sind, um am Holocaust-Forum der Fünften Welt teilzunehmen, haben viele andere Themen auf der Tagesordnung.

Einige besuchende Würdenträger halten es für voreingenommen, der palästinensischen Führung nicht die gleiche Aufmerksamkeit zu schenken. Und so haben der russische Präsident Wladimir Putin, der britische Thronfolger Prinz Charles und der australische Generalgouverneur David Hurley, sich gemeinsam mit Macron Zeit für Abbas genommen.

 

Ein Holocaust-Leugner par excellence

Abbas machte Karriere im Leugnen des Ausmaßes, wenn nicht sogar der Richtigkeit des Holocaust der Nazis gegen das jüdische Volk.

Seine Doktorarbeit der Philosophie trug den Titel “Die Verbindung zwischen den Nazis und den Führern der zionistischen Bewegung 1933-1945”.

Ja, Abbas ist buchstäblich ein Doktor des historischen Revisionismus und Antisemitismus.

In den letzten Jahren hat Abbas Lippenbekenntnisse zum Gedenken an den Holocaust abgelegt, zumindest wenn die Welt zuhört. Er ist 2018 ausgerutscht, als er dem Palästinensischen Nationalrat sagte, die “jüdische Gier” habe die Europäer dazu gebracht, sie zu hassen, was zum Holocaust führte.

Da Abbas auf Arabisch sprach, ging er zweifellos davon aus, dass die Welt nicht darauf aufmerksam geworden sei.

Unterdessen sagen seine offiziellen Regierungsstimmen weiterhin auf Arabisch, dass der Holocaust nie stattgefunden hat oder dass die Juden es verdient hätten.

Ein ergreifendes Beispiel aus dem vergangenen Jahr war Abbas’ eigene Fatah-Partei, die auf seiner offiziellen Facebook-Seite eine beschämende Rechtfertigung für das Abschlachten der jüdischen Bevölkerung Europas veröffentlichte.

Der Beitrag enthielt drei Fotos von Massengräbern sowie einen kurzen Bericht über einen Nazioffizier, der jüdischen Gefangenen befahl, russische Gefangene lebendig zu begraben. Die Juden hielten sich eifrig an den Befehl. Zu diesem Zeitpunkt zog der Nazioffizier die Russen aus dem Graben und stieß die Juden hinein. Dann sagte er den Russen: „Ich wollte nur, dass Sie wissen, wer die Juden sind und warum wir sie töten! „Die klare Folgerung ist, dass Juden sich selbst dienen und den Tod verdienen.”

Das ist die palästinensische Führung, und sie verdient nicht die Aufmerksamkeit von Weltführern, die behaupten, gegen Antisemitismus zu sein.