Mitglieder„Netanjahus Göttlichkeit darf nicht berührt werden“

In Israel wird den Medien eine linke Tendenz bescheinigt. Jahrzehntelang störte sich niemand an dieser Tatsache, man arrangierte sich halt und praktizierte Koexistenz.

von Aviel Schneider | | Themen: Benjamin Netanjahu
Prime Minister Benjamin Netanyahu attends the Israel Prize ceremony in Jerusalem, prior to Israel's 73 Independence Day, on April 11, 2021. Photo by Olivier Fitoussi/Flash90 *** Local Caption *** ??? ????? ??????? ??? ??? ??????? ?????? ?????? ?????? ???? ?????? ??? ?????? Foto: Olivier Fitoussi/Flash90

In den frühen Staatsjahren war die große Mehrheit im israelischen Parlament stark links geprägt, vertrat einen marxistischen, sozialistischen, liberal-zionistischen Kurs. Die Pioniere der Anfangszeit waren linke Zionisten. In der Politik ist dieser Begriff heute ein Schimpfwort.

Israels erster Premierminister David Ben Gurion war der Parteichef der sozialistischen Arbeiterpartei. Dies prägte natürlich auch die Medien im Land. Es war auch üblich, dass zu dieser Zeit die Medien mit den Politikern kooperierten. Religiöse Parteien hatten zu dieser Zeit kaum eine effektive Stimme oder Vertretung in der Knesset.

Dies änderte sich mit dem Regierungswechsel 1977, als Menachem Begin mit der revisionistischen Likud Partei zum ersten Mal die Wahlen in Israel gewann. Im Laufe der folgenden Jahre und besonders infolge der umstrittenen Oslo Verträge änderte sich die Stimmung gegenüber den Medien im Land deutlich. Nicht nur das staatliche Fernsehen bestimmte von nun an die Stimme im Rundfunk, sondern es erschienen auch neue kommerzielle Fernsehkanäle, neue Radiostationen im Rundfunk und neue Zeitungen.

Mit der neuen...

Israel Heute Mitgliedschaft

Werden Sie Mitglied

  • Alle Mitglieder-Inhalte lesen

    Zugang zu exklusiven, ausführlichen Berichten aus Israel!

  • Kostenlose Zoom-Veranstaltungen

    Verbinden Sie sich mit Israel, direkt von Zuhause aus!

  • Jetzt eine Stimme der Wahrheit und Hoffnung erheben

    Unterstützen auch Sie den zionistischen Journalismus in Jerusalem!