Netanjahu: Warum kuscht der Westen vor einem theokratischen Regime?

Haben die Verteidiger von Freiheit und Demokratie in den religiösen Fanatikern von Teheran ihren Meister gefunden?

von Israel Heute Redaktion | | Themen: Iran, Benjamin Netanjahu
Der frühere Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hält das Vorgehen der Regierung Biden gegenüber dem Iran für "absurd". Foto: Olivier Fitoussi/Flash90

Israels führende Politiker sind über das Atomabkommen mit dem Iran, das bei den derzeitigen Gesprächen in Wien erzielt wurde, nicht erfreut. Am fassungslosesten könnte man den ehemaligen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu bezeichnen, der einen Großteil seiner außenpolitischen Bemühungen darauf verwendet hat, Teherans atomare Ambitionen zu bremsen.

Angesichts von Berichten, wonach das neue bzw. erneuerte Atomabkommen mit dem Iran die Islamische Republik weiterhin in die Lage versetzen wird, in naher Zukunft Atomwaffen zu entwickeln, warnte Netanjahu, dass die Ayatollahs nun „die Welt als Geisel nehmen können“.

Wie andere israelische Experten bereits erklärt haben, geht es nicht nur um die Drohung, dass der Iran tatsächlich Atomraketen auf Israel oder einen anderen Feind abschießen könnte. Allein der Besitz von Atomwaffen durch den Iran wird das Gleichgewicht der Kräfte im Nahen Osten verschieben und die iranische Aggression auf andere Weise begünstigen sowie ein regionales atomares Wettrüsten auslösen.

„Sobald ein räuberisches und vor allem ein theokratisches Schurkenregime wie dieses über Atomwaffen verfügt, kann es diese auf zwei Arten einsetzen: Erstens, sie können dich direkt mit Atombomben bedrohen. Zweitens haben sie einen nuklearen Schutzschirm, der es ihnen ermöglicht, uns mit konventionellen Waffen zu bedrohen, wie z.B. mit regulären Raketen oder Terroristen oder allem anderen“, erklärte Netanjahu in einem Interview mit Fox News.

Netanjahu erinnerte daran, dass er als Premierminister den „ungewöhnlichen Schritt“ unternahm, das Weiße Haus zu umgehen und seine Beschwerden über das vorherige Atomabkommen mit dem Iran direkt an den Kongress zu richten.

Zu dieser Zeit war Präsident Joe Biden der Vizepräsident von Barak Obama. Netanjahu zufolge begeht Biden einen noch größeren Fehler als sein früherer Chef.

Das aus den Wiener Gesprächen hervorgegangene Abkommen würde es dem Iran erlauben, die Anreicherung von Uran in begrenzten Mengen fortzusetzen, würde aber keine direkten Maßnahmen ergreifen, um das Land daran zu hindern, die Anreicherung nach Ablauf der Laufzeit des Abkommens wieder auszuweiten. Darüber hinaus werden die eingefrorenen Guthaben der Islamischen Republik freigegeben, und Amerika und andere westliche Mächte werden zusätzliche Zugeständnisse machen, wie z. B. die mögliche Streichung des Korps der Iranischen Revolutionsgarden von der Liste der anerkannten terroristischen Organisationen.

Siehe: Biden in die Pflicht nehmen: Israel kritisiert Annäherungsversuche an den Iran

„Das ist der Kniefall der demokratischen Welt – leider auch des Rests der Welt – vor diesem Schurkenregime, das ihm sowohl Massenvernichtungswaffen als auch einen riesigen Haufen Geld schenkt“, erklärte Netanjahu empört. „Das macht einfach keinen Sinn.“

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox