Netanjahu verpflichtet sich, jede jüdische (und arabische) Siedlung zu erhalten

Der israelische Ministerpräsident sagt, es sei genug mit dem „Unsinn”, jüdische oder arabische Gemeinden zu entwurzeln, was nicht zum Frieden führe.

Der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu hat am Mittwoch zugesagt, keinen einzigen Juden aus den biblischen Kernländern Judäa und Samaria zu entwurzeln. Tatsächlich bestand Netanjahu darauf, dass seine Regierung niemanden aus ihren Häusern vertreiben werde, weder Juden noch Araber.

„Wir werden in keinem Friedensplan den Abbau einer Siedlung zulassen”, sagte Netanjahu der Gruppe von Journalisten und Bürgern, die in Revava, einer jüdischen Siedlung in Samaria, versammelt waren. “Ich mache auch keinen Unterschied zwischen Siedlungsblöcken und isolierten Siedlungsstandorten”, sagte der Premierminister auf Hebräisch. “Jeder dieser Orte ist aus meiner Sicht israelisch.”

In den israelischen Medien wird spekuliert, dass US-Präsident Donald Trump nach der Enthüllung seines israelisch-palästinensischen Friedensplans für seine Anerkennung Jerusalems als die Hauptstadt Israels und der israelischen Souveränität über den Golanhöhen im Gegenzug Zugeständnisse erwarten wird. Netanjahus Erklärung in Samaria vor den Parlamentswahlen im September ist eine klare Botschaft an die Palästinenser, Donald Trump und seinen Unterstützern, dass, sollte Netanjahu gewählt werden, er noch nicht einmal die entlegenste jüdische Siedlung im biblischen Kernland abbauen wird.

Ein kurzer Blick auf eine typische jüdische Siedlung im biblischen Kernland

Revava ist eine israelische jüdisch-orthodoxe Siedlung, die im Frühjahr 1991 auf einem Hügel in Samaria gegründet wurde. Sie liegt ungefähr eine halbe Stunde östlich von Petah Tikva, einer der größten Städte Israels, und in der Nähe von Ariel, einer israelischen Stadt in Samaria. Die ersten Familien, die Revava besiedelten, lebten in vierzehn Wohnwagen.

Im Jahr 2017 hatte die Gemeinde eine Bevölkerung von 2.389. Heute hat Revava 7 Vorschulen / Kindergärten und eine Kindertagesstätte für Kinder bis 3 Jahre. Eine Mittelstufe und eine Oberstufe für Mädchen. Von 2001 bis 2006 hatte Revava auch eine Baseballmannschaft für Jungen.

Der Name der Siedlung Revava bedeutet auf Hebräisch „zehntausend“. Der Name wurde aufgrund des biblischen Verses gewählt:  „Und sie segneten Rebekka und sprachen zu ihr: Du bist unsere Schwester, werde zu vieltausendmal Tausenden, und dein Same nehme das Tor seiner Feinde in Besitz!“ (1. Mose 24:60). Außerdem wurde die Region in Samaria, in der Revava gebaut wurde, dem israelitischen Stamm Ephraim zugeordnet, wie in 5. Mose 33:17 beschrieben: „Das sind die Zehntausende von Ephraim, und das sind die Tausende von Manasse!

Das bewegende Lied, das das Video über Revava untermalt, handelt darüber, wie klein und unbedeutend wir sind, um mit der kostbaren Gnade geehrt zu werden, die G-tt uns geschenkt hat. In der örtlichen messianischen Gemeinde, in der ich bete, wird dieses Lied oft bei unseren Shabbat-Gottesdiensten gesungen.

Kommentare: