Netanjahu über die Entscheidung der UNESCO

Ministerpräsident Netanjahu sprach sich am Samstag-Abend gegen den Vorschlag der Entscheidung die von der UNESCO, die Organisation für Bildung, Wissenschaft und Kultur der UNO, gemacht wurde, aus, die unter anderem auch die Behauptung beinhaltet, dass das jüdische Volk keinerlei religiöse Verbindung zum Tempelberg und der Klagemauer habe.

von |

Ministerpräsident Netanjahu sprach sich am Samstag-Abend gegen den Vorschlag der Entscheidung die von der UNESCO, die Organisation für Bildung, Wissenschaft und Kultur der UNO, gemacht wurde, aus, die unter anderem auch die Behauptung beinhaltet, dass das jüdische Volk keinerlei religiöse Verbindung zum Tempelberg und der Klagemauer habe.

„Hier handelt es sich um eine weitere absurde Entscheidung der UNO“, meinte Netanjahu, „Die UNESCO vergisst die spezielle historische Verbindung des Judentums zum Tempelberg, dem Platz wo die beiden Tempel für Tausende von Jahren gestanden haben und versucht einen Grundsatz der menschlichen Geschichte umzuschreiben. Damit beweist diese Organisation erneut, dass sie sich nicht scheut, neue Tiefen zu erreichen.“

Auch der Vorsitzende der Jesh Atid-Partei, Yair Lapid, hatte einen Brief an die Generalsekretärin der UNESCO geschrieben, mit der Bitte, sich dafür einzusetzen, dass die Bestätigung dieses Vorschlags doch wieder rückgängig gemacht wird. „Diese Entscheidung ist ein schändlicher Versuch, die Geschichte umzuschreiben, die Realität abzuändern, als Teil einer fortlaufenden politischen Kampagne gegen den Staat Israel und das jüdische Volk“, schrieb Lapid an Irina Bokova.

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox