Schneider Aviel

MitgliederNaftali und Jakob: Beide haben betrogen

Betrug ist nichts Neues und gehört zum politischen und biblischen Schema dazu.

Israels Premierminister Naftali Bennett Foto: Amit Shabi/POOL

Dem derzeitigen Ministerpräsidenten Naftali Bennett wird von vielen im Land Betrug vorgeworfen. Er habe mit seiner rechtsorientierten Jamina Partei die Wähler betrogen, weil er eine Regierungskoalition unter Yair Lapid mit linken und arabischen Parteien eingegangen ist. Vor der Wahl hatte er seinen Wählern versichert, dies auf keinen Fall zu tun.

Insbesondere rechte, religiöse und orthodoxe Wähler und Politiker kritisieren ihn jetzt am heftigsten. Sie wollen es ihm nicht verzeihen, dass er mit Betrug das Königreich Israel an sich gerissen hat. „Gott wird dich dafür bestrafen und Gott wird dir nicht verzeihen“, droht man ihm.

Aber Betrug ist nichts Neues und gehört zum politischen und biblischen Schema dazu. Das ist etwas, was die religiösen Juden im Land weitaus besser verstehen als ihre säkularen Geschwister. Worin unterscheidet sich der Betrug Jakobs von dem Naftalis? Beide haben auf bestimmte Art auf gleiche Weise betrogen. Ist dem einen Betrug erlaubt, dem anderen nicht? Oder hat das einen Preis, obwohl dahinter ein höherer Zweck steckt?

Israel Heute Mitgliedschaft

Werden Sie Mitglied

  • Alle Mitglieder-Inhalte lesen

    Zugang zu exklusiven, ausführlichen Berichten aus Israel!

  • Kostenlose Zoom-Veranstaltungen

    Verbinden Sie sich mit Israel, direkt von Zuhause aus!

  • Jetzt eine Stimme der Wahrheit und Hoffnung erheben

    Unterstützen auch Sie den zionistischen Journalismus in Jerusalem!