Muslimische und jüdische Rettungssanitäter retten zusammen Frau in Ein Naqquba

Im Rettungsdienst von United Hatzalah arbeiten Juden und Muslime zusammen, um Leben zu retten

von Israel Heute Redaktion |
Foto: United Hatzalah

Am Montagabend ist eine 50-jährige Frau in ihrem Vorgarten in Ein Naqquba, einem arabischen Dorf westlich von Jerusalem, zusammengebrochen. Ihre Kinder fanden sie einige Minuten später regungslos auf dem Boden liegend, sie riefen sofort den Rettungsdienst zu Hilfe.

Samr Salama, ein muslimischer freiwilliger Rettungssanitäter von United Hatzalah (auf dem Bild), war der erste Helfer, der am Ort des Geschehens eintraf. Der Notruf hatte ihn in seinem Haus erreicht, das nur wenige Straßen vom Haus der Frau entfernt ist. Er fuhr mit seinem Rettungsroller, dem sogenannten Ambucycle, sofort nach Eingang des Notrufs dorthin.

Bei seiner Ankunft schloss Samr seinen Defibrillator an die leblose Frau an und begann mit der Herzdruckmassage. Die Familienmitglieder der Frau drängten sich alle um sie herum, besorgt und bestürzt darüber, was mit ihrer Mutter geschehen war. „Es ist verständlich, dass die Familienmitglieder dabei sein wollten, als ich die Wiederbelebung durchführte, aber es war unglaublich frustrierend für mich, weil sie mich daran hinderten, effizient zu arbeiten“, sagte Samr nach dem Vorfall. „Viele Menschen wissen nicht, dass das Beste, was sie für ihre Angehörigen tun können, darin besteht, sich zurückzuhalten und die ausgebildeten Rettungssanitäter tun zu lassen, was sie können, um den Patienten zu retten, anstatt zu versuchen, sich einzumischen. Ich habe versucht, dies der Familie zu vermitteln, denn es war ziemlich chaotisch.“

Andere Freiwillige von United Hatzalah trafen nach einigen Minuten ein, darunter Dovi Bash, ein freiwilliger Sanitäter aus der nahe gelegenen Stadt Kiryat Ye’arim. Er befand sich zum Zeitpunkt des Vorfalls in der Synagoge und fuhr so schnell er konnte mit seinem Ambucycle herüber, um bei der Wiederbelebung zu helfen.

Die freiwilligen Rettungssanitäter hatten bereits etwa 10 Minuten lang Herzdruckmassage und Beatmung mit einer Beatmungsmaske durchgeführt, und der Defibrillator hatte immer noch keinen Herzrhythmus erkannt, um einen Schock zu verabreichen. Je mehr Zeit verstrich, desto geringer wurden die Hoffnungen einiger Teammitglieder auf eine erfolgreiche Wiederbelebung.

Ein Intensivtransportwagen traf am Unfallort ein. Der Sanitäter verabreichte der Patientin Medikamente und Flüssigkeit über eine Infusion. Der Sanitäter schloss einen Herzmonitor an, der zeigte, dass der Puls des Patienten zu einem gleichmäßigen Rhythmus von 140 Schlägen pro Minute zurückkehrte, sobald der Monitor angebracht war. Das Team war erleichtert und freute sich, dass es gerade Zeuge eines Wunders geworden war.

Die Frau erhielt eine Sauerstoffmaske und wurde in den Krankenwagen verlegt, der sie zur weiteren Behandlung und Genesung ins Krankenhaus brachte.

„Ich möchte die unglaubliche Teamarbeit hervorheben, die zwischen dem gesamten Rettungsdienstpersonal vor Ort stattfand“, sagte Dovi. „Generell freue ich mich immer, dass die Freiwilligen von United Hatzalah und die Patienten, die wir behandeln, aus allen Rassen und Religionen kommen und dass wir als Team zusammenarbeiten, ohne zu diskriminieren. Es ist immer ein gutes Gefühl, für die Nacht nach Hause zu gehen, nachdem man ein Leben gerettet hat“.

Samr Salama nach dem Vorfall: „Dies war eine der schwierigsten Wiederbelebungen, an denen ich je beteiligt war, und ich bin einfach nur froh, dass die Wiederbelebung reibungslos verlief und dass es der Frau gut geht. Ich danke meinen Kollegen, dass sie mit mir das Leben der Frau gerettet haben.“

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox