Mehr Muslime treten in die israelische Armee ein

Die Hälfte verlangt, in Kampfeinheiten zu dienen, sodass Israel diese Muslime eine zweite Einheit eröffnet hat. Klingt das wie ein Apartheidstaat?

von Israel Heute Redaktion |
Illustration Foto: Issam Rimawi/FLASH90

Im vergangenen Jahr ist die Zahl der israelischen arabischen Muslime, die sich freiwillig zum Dienst in den Israelischen Verteidigungsstreitkräften (IDF) melden, stark gestiegen. Nur jüdische und drusische Staatsbürger sind verpflichtet, den Militärdienst abzuleisten.

Statistiken, die die Armee der Jerusalem Post zur Verfügung stellte, zeigten, dass 606 Muslime im Jahr 2020 freiwillig in die IDF eingezogen wurden. Im Jahr zuvor waren es 489 einheimische Muslime.

Von den Muslimen, die sich freiwillig zum Dienst in der IDF melden, wünscht die Hälfte, zu Kampfeinheiten zu gehen.

Der jüngste Gaza-Krieg, in dem auch lokale israelische Muslime in weit verbreitete zerstörerische Unruhen verwickelt waren, erwies sich als eine einzigartige Herausforderung für Muslime in Uniform.

Der Bericht stellte fest, dass während des Konflikts 20 junge israelische arabische Muslime aufgrund des starken gesellschaftlichen und familiären Drucks um eine vorzeitige Entlassung aus den IDF baten. Doch nach einem Gespräch mit ihren jeweiligen IDF-Einheitskommandeuren entschieden sich 18, zu bleiben. Die anderen beiden wurden auf ihren Wunsch hin entlassen.

Ein weiterer Beweis dafür, dass Israel nicht der „Apartheid“-Staat ist, den viele ihm vorwerfen, kam Anfang dieser Woche, als das Zentralamt für Statistik Zahlen veröffentlichte, die zeigen, dass die lokale arabisch-muslimische Bevölkerung wächst und gedeiht.

Die Zahlen zeigten, dass ein zunehmender Prozentsatz der einheimischen Muslime einen Hochschulabschluss erwirbt und in die Arbeitswelt eintritt. Für mehr zu diesem Thema, siehe: Israels Muslime: Ein Überblick

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

FREI in Ihrer Inbox