Kampf gegen Corona – mehr Schaden als Nutzen?

Haben wir uns mit unseren panischen Reaktionen noch mehr in Gefahr gebracht?

Orthodoxer Jude
David Cohen/Flash90

Der Wunsch, die “Kurve zu verflachen” und die Kontrolle über die Coronavirus-Krise zu gewinnen, veranlasst die Regierung unsere Häuser und Unternehmen zu verriegeln. Wenn die Wirtschaft für zwei Monate oder länger stillgelegt wird, wird dies zu Arbeitslosigkeit und einer schwächeren wirtschaftlichen Aktivität im gesamten jüdischen Staat führen. Werden wir, indem wir gegen den unsichtbaren Feind werfen, riskieren, eine Schlacht zu verlieren, die noch viel mehr Opfer fordern wird?

Zum Zeitpunkt des Verfassens des Artikels lautet die Statistik 193 Tote; 14.803 Israelis sind infiziert. In einem Rückblick auf die Grippesaison 2019 kam News 13 auf eine Zahl von 600.000 Krankenhauseinweisungen und zwischen 36 und 61 Todesfälle durch Komplikationen. In der vorangegangenen Saison wurden 113 Todesfälle registriert. Die jährlichen weltweiten Berichte über die Infektions- und Todesraten des Influenzavirus belaufen sich auf zweistellige Millionenbeträge und sind im Vergleich dazu erschütternd. Keine Panik. “Business as usual”. Warum reagieren wir dann so, wie wir es tun? Während Ärzte und Gesundheitsexperten weiterhin abwinken, fährt die Öffentlichkeit fort, Zweifel an den Regierungsrichtlinien zur Bekämpfung des Virus auf Kosten ihres Einkommens und ihrer finanziellen Zukunft zu äußern.

Erst diese Woche gingen Kosmetik- und Textilarbeiterinnen und -arbeiter auf die Straße und demonstrierten an der Seite anderer unabhängiger Geschäftsinhaber. Es ist nicht die erste Demonstration von Selbständigen, die während der Coronavirus-Krise stattgefunden hat und wenn die Beschränkungen nicht gelockert werden, wird es wahrscheinlich nicht die letzte sein. “Niemand gibt Antworten.” Rechtsanwalt Roi Cohen, Präsident des Büros der unabhängigen Organisationen, sagte gegenüber The Marker: “Genug – wir können nicht mehr. Menschen aus 55 Organisationen kamen hierher, um dem Premierminister zu sagen: “Wir können das nicht mehr tun. Hunderttausende von Selbständigen sind ihres Schicksals beraubt. Sind wir Bürger zweiter Klasse? Wenn wir im Lebensmittelgeschäft einkaufen gehen, werden wir gefragt, ob wir freiberuflich oder angestellt sind? Wohin werden Zehntausende von Arbeitern nach den Ausgangssperren zurückkehren? Geschäfte werden zusammenbrechen”. Mit den Unternehmern protestierten auch Bauern, Restaurantbesitzer und Arbeiter aus anderen Sektoren.

Zurzeit ist 1 von 4 Arbeitnehmern in Israel arbeitslos! Reden wir hier nur von einem kleinen Einschnitt in die Brieftasche, oder könnte es noch mehr Folgen haben? In einem Interview erzählte Golan Shachar, ein klinischer Psychologe, der Zeitung Israel Hayom über seine Studien an der Ben-Gurion-Universität: “Die Versuchspersonen wurden zu ihrer allgemeinen Angst, zu der Angst, die sie empfanden, zu der Angst, die spezifisch für das Corona-Virus ist und zu ihrer Einstellung gegenüber dem Gesundheitsministerium befragt. Vor der Einschleppung des Virus Israel lag der durchschnittliche Angstpegel bei 2,17 von 5 auf der Skala zur Messung der Angst; heute liegt der Durchschnitt bei 3,14”. 250.000 der 1,1 Millionen der durch das Coronavirus Entlassenen werden keine Arbeitslosenunterstützung erhalten, weil sie die Bedingungen nicht erfüllen oder ihre Unterstützungsfähigkeit bereits erschöpft ist. Wir sprechen hier von einer Viertelmillion Menschen, die zu Recht Angst um ihre Zukunft haben. Viele haben ihre Ersparnisse bereits angezapft, oder zumindest diejenigen, die welche hatten!

Yuval Carmis persönliche Geschichte, der schluchzende Falafelverkäufer, ging viral, rührte sogar das Fernsehteam zu Tränen und rief Reaktionen von Politikern hervor. Carmi, der mittellos war und seine Familie nicht mehr ernähren konnte, bat darum, seinen Falafel-Stand zu öffnen, aber die Polizei traf ein und drohte mit der Schließung des Geschäfts, “es gibt keine Möglichkeit zu leben”, sagte er weinend. Er erzählte den Medien, dass er 12.000 Schekel Miete im Monat zahle, aber jetzt habe er kein Geld mehr übrig. “Ich habe Kinder zu Hause, ich weiß nicht, was ich tun soll”, sagte er. Wie viele sind noch in der gleichen misslichen Lage wie Herr Carmi?

Der Exekutivdirektor des Welternährungsprogramms (WFP) der UNO, David Beasley, erklärte kürzlich, dass dieses letzte Jahr die schlimmste humanitäre Krise seit dem Zweiten Weltkrieg war. “Wenn wir uns nicht vorbereiten und jetzt handeln – um den Zugang zu sichern, Finanzierungsengpässe und Unterbrechungen des Handels zu vermeiden – könnten wir innerhalb weniger Monate mit mehreren Hungersnöten biblischen Ausmaßes konfrontiert werden”. Beasleys Schätzungen sind düster: 135 Millionen Menschen befinden sich bereits in einer Hungerkrise und weitere 130 Millionen Menschen stehen aufgrund des Coronavirus am Rande des Hungers.

Leider ist nicht nur der Körper in Gefahr; in einem kürzlich in der Psychiatriezeitschrift The Lancet veröffentlichten Artikel heißt es: “Die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie 2019 (COVID-19) auf die psychische Gesundheit könnten tiefgreifend sein und es gibt Anzeichen dafür, dass die Selbstmordraten steigen werden. Mit der Ausbreitung der Pandemie und ihren längerfristigen Auswirkungen auf die Allgemeinbevölkerung, die Wirtschaft und gefährdete Gruppen wird Selbstmord wahrscheinlich zu einem dringlicheren Problem… Der Verlust des Arbeitsplatzes und finanzielle Belastungen sind anerkannte Risikofaktoren für Selbstmord. Die Spezialisten forderten die Regierung auf, spezifische Präventivmaßnahmen zu ergreifen. Auch die Sensibilität gegenüber psychisch Kranken muss beachtet werden, denn neben der Arbeitslosigkeit, die auf der menschlichen Psyche lastet, haben wir es auch mit Isolation, Einsamkeit und der Unfähigkeit zu tun, geliebte Menschen zu berühren und zu umarmen; solche Einschränkungen seitens der Regierung können die Situation noch verschlimmern.

Ist es das also wert? Sind Sperrungen der richtige Weg? Wenn man den Gouverneur von Florida, Ron De Santis, fragt, lautet die Antwort nein – “Wir hörten einen Bericht nach dem anderen, dass es nur eine Frage der Zeit sei, bis Floridas Krankenhauswesen mit COVID-19-Patienten völlig überfordert sei. Tatsächlich gab es im März einen Artikel im Miami Herald, in dem es hieß, dass in dieser Aprilwoche in Florida 465.000 Menschen im gesamten Bundesstaat Florida ins Krankenhaus eingeliefert werden könnten. Die Realität: etwas mehr als 2.000. Diese Vorhersagen waren falsch. Unsere Arbeit ist erfolgreich; wir haben die Kurve abgeflacht”. Die Vorhersagen von Experten zur Ausbreitung und zur Coronavirus-Pandemie sind seit Beginn des Ausbruchs übertrieben. Mitte März sagte der Leiter des Gesundheitsministeriums, Moshe Bar Siman Tov, gegenüber der Presse: “Ich gehe davon aus, dass auf dem Höhepunkt Tausende von Patienten auftauchen werden, die intubiert werden müssen.” Heute sprechen wir über etwa 148 Israelis in kritischem Zustand, von denen 111 intubiert sind. Die Zahl der Patienten in kritischem Zustand ist in den letzten Tagen zurückgegangen, nachdem sie am 17. April mit 182 ihren Höchststand erreicht hatte.

Der Druck hat sich etwas verringert, und einige Unternehmen haben begonnen, sich zu öffnen. Ich fordere unsere Staats- und Regierungschefs dringend auf, die Kette, die die israelische Wirtschaft stranguliert, weiter zu lockern und unserem Volk die Lebensgrundlage zurückzugeben. Verstehen Sie mich nicht falsch, es sollten Maßnahmen ergriffen werden, da unsere Gesundheit von äußerster Wichtigkeit ist, aber wir sollten nicht alles auf den Altar legen und dem Konsens der Weltgesundheitsorganisation folgen; es gibt ein größeres Bild. Geld, das in den Adern der Wirtschaft zirkuliert, bedeutet auch mehr Ressourcen, die die Regierung für Hightech-Lösungen zur Prävention und Analyse von Krankheiten einsetzen kann und zur dringend benötigten Hilfe für das überfüllte israelische Gesundheitssystem. Wir sollten uns um die älteren Menschen und die Hochrisikosektoren kümmern, ohne das Wohlergehen aller Bürger aufs Spiel zu setzen. Arbeiter nach Hause zu schicken und Hunderttausende von Arbeitslosen zu bezahlen, ist keine Lösung, denn damit legen wir unsere zukünftigen Bemühungen um eine Lösung und Heilung lahm. Tragen Sie eine Maske, ziehen Sie ein Paar Handschuhe an und öffnen Sie die Wirtschaft.