Juden kehren auf den Tempelberg zurück

Die Hamas hatte versucht, den Ausschluss der Juden vom Tempelberg zu einer Bedingung für den Waffenstillstand in Gaza zu machen

von Israel Heute Redaktion | | Themen: Tempelberg, Jerusalem
Foto: Olivier Fitoussi/Flash90

Der Tempelberg wurde am Sonntag nach einem 20-tägigen Verbot für Juden wieder für jüdische Besucher geöffnet.

Der Schritt kam im Zuge eines Waffenstillstands, der die Operation „Wächter der Mauern“ am frühen Freitagmorgen nach 11 Tagen schwerer Kämpfe zwischen Israel und dem von der Hamas beherrschten Gazastreifen beendete.

Die Hamas bestand darauf, dass sie ihren jüngsten Angriff auf Israel startete, um den Tempelberg und Jerusalem gegen eine „Judaisierung“ zu verteidigen. Aber Israel hatte den jüdischen Zugang zu der heiligen Stätte blockiert, noch bevor die ersten Hamas-Raketen abgefeuert wurden, da die Anwesenheit von Juden auf dem Tempelberg die muslimische Gewalt in der Stadt weiter verschärft.

Siehe: Experte: Palästinenser nutzen goldene Gelegenheit zur Eskalation des Konflikts

Kaum war der Waffenstillstand in Kraft getreten, randalierten palästinensische Muslime am vergangenen Freitagmorgen erneut auf dem Tempelberg, obwohl keine Juden in Sicht waren. Zehn Personen wurden bei den Ausschreitungen verhaftet.

Israelische Aktivisten forderten die Regierung auf, „den Brennpunkt des Ausbruchs von Terrorismus zu neutralisieren“ und die Kontrolle über die Moscheen auf dem Tempelberg von Jordanien und der Palästinensischen Autonomiebehörde an Saudi-Arabien oder „jedes andere friedenssuchende Land zu übertragen.“

Siehe: Saudis: „Tempelberg und Al Aqsa für den Islam nicht wichtig“

Etwa 1130 Juden beteten auf dem Tempelberg im jüdischen Monat Iyar, was ungefähr dem größten Teil des Monats Mai und dem Anfang des Monats Juni entsprach. Der Tempelberg war für Juden nur an 15 Tagen zugänglich, für 60 der 696 Stunden des Monats, weniger als 9% des gesamten Monats.

Dennoch markiert diese Zahl der Besuche einen 22%igen Anstieg der jüdischen Besucher auf dem Tempelberg, verglichen mit ihrer Zahl in diesem Zeitraum vor zwei Jahren.

Juden müssen ihre heiligste Stätte im Herzen ihrer eigenen Hauptstadt weiterhin unter schwerer bewaffneter Bewachung besuchen.

 

Mit Berichterstattung von TPS

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox