Experte: Palästinenser nutzen goldene Gelegenheit zur Eskalation des Konflikts

Israelischer Top-Analyst sagt, dass Israel zurückschlagen muss, und zwar hart, um zu verhindern, dass die Situation weiter außer Kontrolle gerät

Experte: Palästinenser nutzen goldene Gelegenheit zur Eskalation des Konflikts
Abed Rahim Khatib/Flash90

Es scheint verlockend, den aktuellen Ausbruch von Gewalt in Israel als spontane palästinensische Reaktion auf eine israelische Provokation zu betrachten, wie ein Großteil der Welt behauptet. Aber Dr. Kobi Michael sagt, das sei ein Fehler.

Dr. Michael ist der ehemalige stellvertretende Generaldirektor des Ministeriums für Strategische Angelegenheiten und ein leitender Forscher am israelischen Institut für nationale Sicherheitsstudien (INSS). Er ist auch Herausgeber der Zeitschrift “Strategic Assessment” des Instituts.

In einem Interview mit dem Jerusalemer Presseclub am Montag erklärte Dr. Michael, dass sowohl die Palästinensische Autonomiebehörde im sogenannten Westjordanland als auch die Hamas im Gazastreifen bereits im Vorfeld Motive für eine Eskalation des Konflikts zu diesem Zeitpunkt hatten und schon die Grundlagen dafür gelegt hatten.

“Alles war im Vorfeld gut vorbereitet. Es gibt viele Bilder, die wir jetzt in den sozialen Medien finden können, über die Steine und Wasserflaschen und andere Mittel, die von den Palästinensern in ihrer Gewalt verwendet werden”, bemerkte Dr. Michael. “Diese Mittel und Elemente wurden nicht erst gestern oder am Tag davor auf den Tempelberg gebracht. Das wurde über einen langen Zeitraum vorbereitet. Diese ganze Eskalation ist etwas, das im Voraus von den Palästinensern vorbereitet wurde, um die Situation eskalieren zu lassen, um Israel in die Ecke zu drängen, um Israel dazu zu bringen, aggressiv zu reagieren, weil die aggressive Reaktion eigentlich den Interessen derjenigen dient, die die Situation verschlimmert haben.”

 

Warten auf einen Katalysator

Da alles vorbereitet war, brauchten die Palästinenser nur noch den richtigen Vorwand, und den fanden sie in einem perfekten Sturm oder, wie Dr. Michael es ausdrückte, einer “goldenen Gelegenheit”, die sich durch eine Reihe von Ereignissen ergab: Die palästinensische Frustration über die Absage der Wahlen, die religiöse Inbrunst, die das Ende des Ramadan begleitet, und die zunehmenden Demonstrationen wegen der Kontroverse um Sheikh Jarrah.

Der Chef der Palästinensischen Autonomiebehörde, Mahmud Abbas, versucht, “die Aufmerksamkeit von seinem strategischen Versagen in Bezug auf die Wahlen und von der öffentlichen Kritik und der Erosion seiner Legitimität abzulenken”, so Dr. Michael. “Für die Hamas war es eine goldene Gelegenheit, sich in den Augen der Palästinenser als die Verteidiger Jerusalems zu präsentieren, Abbas in Verlegenheit zu bringen und die Spielregeln mit Israel zu ändern.”

Bislang hat die Hamas die Situation ausgenutzt und mehr als 1000 Raketen auf israelische Städte, einschließlich Jerusalem, abgefeuert. Das Land bereitet sich auf einen mindestens mehrtägigen, schwer bewaffneten Konflikt vor.

 

Wie wird Israel darauf reagieren?

Dr. Michael sieht die Tatsache, dass die Palästinenser und insbesondere die Hamas das Gefühl hatten, sie könnten damit durchkommen, als ein Versagen der israelischen Abschreckung.

“Unglücklicherweise hat die israelische Reaktion auf [die jüngsten Raketenangriffe] die Annahmen der Hamas in Bezug auf die [selbst auferlegten] israelischen Einschränkungen bestätigt”, so der Experte. “Israel will die Situation in Gaza nicht eskalieren lassen, also geht die Hamas davon aus, dass der Abschuss von Dutzenden von Raketen keine größere israelische Reaktion hervorrufen wird als der Abschuss von nur einer Handvoll.”

Dieses Mal, betonte Dr. Michael, muss Israel ihnen das Gegenteil beweisen. “Die israelische Antwort wird dieses Mal sehr hart ausfallen. Ich denke, wenn die israelische Antwort nicht hart genug sein wird, wird sich Israel in den kommenden Tagen in einer sehr komplexen und problematischen Situation wiederfinden”, warnte er.

Wird das das Ende dieser Angelegenheit sein? Wenn die Hamas von weiteren Vergeltungsmaßnahmen wegen der israelischen Repressalien absieht, dann, so glaubt Dr. Michael, können beide Seiten mit ihren “Erfolgen” zufrieden weggehen: Die Hamas, weil sie “gezeigt hat, dass Ost-Jerusalem ein Teil der Gleichung ist”, und Israel, weil es “hart auf die Raketen reagiert” und der Hamas gezeigt hat, dass sie einen Preis zu zahlen hat.

Ansonsten könnten wir auf einen Krieg zusteuern.

 

Israels Haus in Ordnung bringen

Während er die klare Botschaft sendet, dass der gegenwärtige Ausbruch palästinensischer Gewalt nicht toleriert wird, sagte Dr. Michael, Israel müsse auch darauf achten, die Situation nicht unnötig eskalieren zu lassen.

“Die israelische Polizei muss ihr operatives Management verbessern und es vermeiden, entscheidende Fehler zu begehen, und Israel muss mit seinen eigenen Extremisten in Ost-Jerusalem, vor allem in Sheikh Jarrah, fertig werden”, erklärte er.

Bisher hatte es keine Todesopfer in den fast zwei Wochen der Demonstrationen und Ausschreitungen wegen des Sheikh Jarrah Streites gegeben. Offizielle Stellen befürchten, dass auch nur ein einziger Todesfall zu einer Explosion führen könnte, die weitaus schlimmer ist als das, was wir heute sehen.

 

Externe Akteure

Die Situation ist auch nicht ausschließlich eine lokale Angelegenheit. Dr. Michael erklärte, dass sowohl bei den Sheikh Jarrah-Unruhen als auch bei der Hamas-Eskalation regionale Kräfte im Spiel sind.

“Die Türkei sieht Ostjerusalem und den Tempelberg als eine weitere Arena in ihrem breiteren Feldzug um Einfluss und Hegemonie im Nahen Osten”, so der Experte.

“Die Türken wollen tatsächlich den Sonderstatus der Jordanier auf dem Tempelberg untergraben und aushöhlen”, fuhr er fort. “Sie wollen auch die Stabilität der Palästinensischen Autonomiebehörde stören und die Hamas stärken, denn die Türkei ist der größte Unterstützer des politischen Islams, und die Hamas ist die palästinensische Version dieses politischen Islams. Daher ist Ost-Jerusalem eine sehr bequeme Arena oder ein Theater für die Türken, um die Situation eskalieren zu lassen und ihre Interessen im weiteren Kontext voranzutreiben.”

 Siehe dazu: “Jerusalem gehört uns” – Was steckt hinter der erstaunlichen Behauptung der Türkei?

Kommentare:

Nur Mitglieder können Kommentare lesen und schreiben.