MitgliederJerusalem-Lügen aufdecken

Solange es der internationalen Gemeinschaft nicht gelingt, die Bibel auszulöschen, wird es ihr auch nicht gelingen, die jüdische Verbindung zum Tempelberg zu löschen.

| Themen: Tempelberg
Die unbestreitbare jüdische Verbindung zum Tempelberg ist überall im meistgelesenen Buch der Welt vermerkt. Foto: Yonatan Sindel/Flash90

Am 2. Dezember wurde ein britischer Gesandter in der Jerusalem Post zitiert, der betonte, dass sich das Vereinigte Königreich “für die Anerkennung der Geschichte Jerusalems für die drei monotheistischen Religionen” einsetze.

Offenbar wollte der ungenannte Beamte den Zorn Israels besänftigen, einen Tag nachdem die Vereinten Nationen die so genannte “Jerusalem-Resolution” verabschiedet hatten. Diese, so die Post, “leugnete die jüdische Bindung an den Tempelberg und nannte ihn ausschließlich beim muslimischen Namen al-Haram al-Sharif [als] Teil eines Vorstoßes der Palästinensischen Autonomiebehörde und der arabischen Staaten innerhalb des UN-Systems, die heiligste Stätte des Judentums in eine ausschließlich islamische Stätte umzuwandeln.”

Mit dem Ziel, Jerusalem als Hauptstadt eines noch nicht existierenden Palästinas zu sichern, war der Vorstoß ein großer Erfolg: 129 Staaten stimmten dafür, 11 dagegen.

Großbritannien hat sich nicht dagegen ausgesprochen.

Für diejenigen, die eine “faire und ausgewogene” Position zu dem Konflikt einnehmen wollen, klangen die beruhigenden Worte des britischen Gesandten wahrscheinlich dennoch richtig.

Israel Heute Mitgliedschaft

Werden Sie Mitglied

  • Alle Mitglieder-Inhalte lesen

    Zugang zu exklusiven, ausführlichen Berichten aus Israel!

  • Kostenlose Zoom-Veranstaltungen

    Verbinden Sie sich mit Israel, direkt von Zuhause aus!

  • Jetzt eine Stimme der Wahrheit und Hoffnung erheben

    Unterstützen auch Sie den zionistischen Journalismus in Jerusalem!

Schreibe einen Kommentar