Ist jeder muslimische Konvertit wirklich ein Christ?

Der Bombenanschlag in Liverpool durch einen zum Christentum konvertierten Muslim wirft Fragen über Migranten aus dem Nahen Osten auf, die behaupten, Jesus gefunden zu haben

von Rami Dabbas | | Themen: Christen, Islam
Die Polizei sucht nach Verdächtigen, nachdem ein Flüchtling aus dem Nahen Osten, der behauptete, zum Christentum konvertiert zu sein, eine Bombe vor einem Frauenkrankenhaus in Liverpool hochgehen ließ.  Foto: EPA-EFE/STRINGER

Bei der Explosion einer selbstgebastelten Bombe in einem Taxi vor einem Frauenkrankenhaus in Liverpool, England, wurde am Sonntag eine Person getötet und eine weitere verwundet. Die Person, die die Bombe bei sich trug und bei der Explosion ums Leben kam, wurde als Emad Al Swealmeen, ein syrisch-irakischer Flüchtling, identifiziert.

Noch bemerkenswerter ist, dass Vertreter der Kirche von England bestätigt haben, Swealmeen sei zum Christentum konvertiert. Bischof Cyril Ashton erklärte, er sei „schockiert und traurig über den Anschlag“, und bestätigte, Swealmeen sei Mitglied der Gemeinde an der Kathedrale von Liverpool gewesen.

Ashton betonte, dass „Swealmeen einer von Hunderten von Fällen war, mit denen ich als Bischof zu tun hatte, sodass ich mich nicht speziell an die Person erinnern kann„.

In Bezug auf die Konversion selbst fügte der Bischof hinzu: „Die Kirche nimmt das Bekenntnis zum Glauben sehr ernst, und ich weiß, dass er mit einem Verständnis des christlichen Glaubens voll und ganz vorbereitet war, und es scheint leider, dass der Bombenleger trotz dieser Grundlage einen anderen Weg für sein Leben gewählt hat.“

Ein Sprecher der Kathedrale berichtete: „Swealmeen wurde 2015 getauft und sein Glaube wurde 2017 bestätigt, aber er verlor 2018 den Kontakt zur Kathedrale.“

Emad Swealmeen war einer von Hunderten von Einwanderern aus Syrien, Afghanistan und anderen Ländern, die am Unterricht und an den Gottesdiensten in der Kathedrale teilnahmen, getauft wurden und sich zum christlichen Glauben bekannten.

Im Jahr 2014 wurde für diese Konvertiten eine spezielle Kapelle eingerichtet und bis 2017 wurden dort mehr als 330 Konvertiten aus dem Nahen Osten getauft.

Aber sind diese Konversionen immer echt? Viele muslimische Migranten glauben, dass der Übertritt zum Christentum ihre Asylanträge erleichtern wird. Aus Gerichtsakten geht hervor, dass eine Reihe von Migranten aus dem Nahen Osten nach ihrer Konversion die Angst vor Verfolgung in ihrem Heimatland geltend machten, um ihren Fall zu untermauern.

Pastor Bashar Haddad, der Hunderte von muslimischen Konvertiten zum Christentum betreut hat, sagte gegenüber Israel Heute: „Es gibt eine große Anzahl von Iranern, Irakern, Syrern und anderen, die Kurse und Gottesdienste in Kirchen besuchen, sei es im Nahen Osten oder in anderen Ländern. Das bedeutet nicht, dass jeder von ihnen ein echter Konvertit zum Christentum ist. Einige geben vor, sich zu bekehren, um Asyl und andere Vergünstigungen zu erhalten.

Es gibt Mittel und Wege, um die Aufrichtigkeit einer Konversion festzustellen, und in vielen Fällen wird Asyl erst dann gewährt, wenn ein ehemaliger Muslim nachweist, dass er oder sie wirklich dem christlichen Glauben folgt.

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox