Israelische Pendeldiplomatie: Bennett auf geheimer Mission in Moskau

Mehr als drei Stunden lang traf sich der Ministerpräsident mit Putin im Kreml, bevor er weiter nach Berlin flog

von Israel Heute Redaktion | | Themen: Russland, Ukraine, Putin
Israelis protestieren vor der russischen Botschaft in Tel Aviv gegen den Einmarsch in die Ukraine, während die israelische Regierung versucht, eine Vermittlerrolle zwischen den beiden kriegführenden Nationen zu spielen.  Foto: Tomer Neuberg/Flash90

Israel steht inmitten der anhaltenden Ukraine-Krise erneut im Mittelpunkt des Interesses. Ministerpräsident Naftali Bennett reiste am Samstag zu einem unangekündigten Besuch in den Moskauer Kreml, um mit Präsident Wladimir Putin über den Ukraine-Krieg und die Atomverhandlungen mit dem Iran zu sprechen.

Bennett und Putin trafen sich Berichten zufolge drei Stunden lang unter vier Augen, bevor der israelische Regierungschef wieder in sein Flugzeug stieg und nach Berlin flog, um dort weitere Gespräche mit Bundeskanzler Olaf Scholz zu führen.

Zwischenstopp in Berlin. Ministerpräsident Bennett informiert Bundeskanzler Scholz über sein Treffen mit Wladimir Putin. Bild: EPA-EFE/Deutsche Bundesregierung

Zwischen diesen Treffen telefonierte Bennett auch mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj. Lokalen Berichten zufolge weigerte sich Zelensky zunächst, Bennetts Anruf entgegenzunehmen, da er offenbar verärgert darüber war, dass Israel sich in dem Krieg eher auf die Seite Russlands stellte. Ukrainische Beamte haben ihre Enttäuschung darüber geäußert, dass Israel sich nicht dem Rest des Westens angeschlossen hat, um sich stärker auf die Seite ihres belagerten Landes zu stellen.

Bemerkenswert war, dass Bennett am Schabbat nach Russland und Deutschland flog, was religiöse Juden wie der Ministerpräsident normalerweise vermeiden. Nur in Situationen, in denen Menschenleben in Gefahr sind, wie etwa in der Ukraine, wird eine Ausnahme gemacht.

Israel befindet sich sowohl gegenüber Russland als auch gegenüber der Ukraine in einer einzigartigen Position, da es zu beiden Ländern wichtige strategische Beziehungen unterhält und beide Länder weiterhin große jüdische Gemeinden beherbergen.

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox