Israel sagt Biden erneut: Kein Waffenstillstand für den Gazastreifen!

Israel wird es nicht riskieren, dass sich die Hamas neuformiert, und wird sicherlich keine Zugeständnisse machen, solange Israelis in Gaza gefangen gehalten werden.

von Israel Heute Redaktion | | Themen: USA, Krieg in Israel
Gazastreifen
Biden macht weiter Druck, aber die Israelis wollen der Hamas keinen Aufschub gewähren. Foto von Avi Ohayon/GPO.

Die Biden-Regierung drängt Israel weiterhin zu einer “humanitären Pause“, wenn nicht gar zu einem vollständigen Waffenstillstand bei seiner Offensive gegen die Hamas-Kräfte in Gaza. Und das, obwohl das Weiße Haus behauptet, es unterstütze voll und ganz Israels Bestreben, die Hamas-Bedrohung auszurotten, die am 7. Oktober so viel Tod und Zerstörung über den Süden Israels brachte und den aktuellen Krieg auslöste.

US-Präsident Joe Biden bestätigte am Dienstag, der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu habe seine zusätzliche Bitte um eine Pause der Kämpfe im Gazastreifen zurückgewiesen.

„Ich habe ihn um eine Pause gebeten. Er hat abgelehnt”, sagte Biden auf die Frage eines Reporters bei einer Veranstaltung im Weißen Haus in Washington. „Ich warte noch auf einige andere Dinge.”

Während eines Telefongesprächs am Montag erörterten die beiden Regierungschefs „die Möglichkeit taktischer Pausen”, um den Bewohnern des Gazastreifens „die Möglichkeit zu geben, die Gebiete, in denen die Kämpfe andauern, sicher zu verlassen, um sicherzustellen, dass die Hilfe die bedürftigen Zivilisten erreicht, und um mögliche Geiselbefreiungen zu ermöglichen”, heißt es in einem Bericht des Weißen Hauses.

Netanjahu bekräftigte am Montag in einem Interview mit ABC News, dass es „ohne die Freilassung unserer Geiseln keinen Waffenstillstand im Gazastreifen geben wird”.

Eine solche Pause, so Netanjahu, „wird die Kriegsanstrengungen behindern. Sie wird unsere Bemühungen behindern, unsere Geiseln freizubekommen. Das Einzige, was auf diese Hamas-Verbrecher wirkt, ist der militärische Druck, den wir ausüben”, erklärte er.

Die israelischen Streitkräfte haben seit Samstag jeden Tag einen humanitären Korridor im Gazastreifen für die Bewohner des nördlichen Gazastreifens geöffnet, um sie über das Wadi Gaza in die sichere Zone im Süden zu evakuieren, obwohl sie unter Beschuss von Hamas-Terroristen stehen.

Avichay Adraee, der arabischsprachige Sprecher der israelischen Streitkräfte, veröffentlichte am Dienstag Videoaufnahmen eines Konvois mit Hunderten von Bewohnern des Gazastreifens, die auf der Salah al-Din-Route nach Süden gehen. Einige von ihnen schienen ihre Hände zu heben und andere schienen weiße Fahnen zu tragen.

 

Herzog an Harris: Kein Waffenstillstand bis zur Rückkehr der Geiseln

Der israelische Staatspräsident Isaac Herzog erklärte am Dienstag gegenüber der US-Vizepräsidentin Kamala Harris, es werde keine Waffenruhe im Kampf gegen die Hamas geben, solange die palästinensische Terrorgruppe nicht die über 240 im Gazastreifen festgehaltenen Geiseln freilasse.

Harris rief Herzog an, um ihre Solidarität mit dem jüdischen Staat auszudrücken, da das Land einen Monat nach der Invasion der Hamas am 7. Oktober und dem Massaker an 1.400 Menschen einen Gedenktag begangen hatte.

Herzog “wiederholte die Wertschätzung des israelischen Volkes für die unerschütterliche Unterstützung von Präsident [Joe] Biden und seiner Regierung… und merkte an, dass die sofortige und bedingungslose Rückkehr der Geiseln Israels wichtigstes Anliegen sei”, heißt es in einer israelischen Erklärung.

Der Präsident “wiederholte die Erklärung von Premierminister Netanjahu…, dass es keinen Waffenstillstand ohne die Freilassung der von der Hamas festgehaltenen Geiseln geben könne, zu denen Frauen, Männer, ältere Menschen, Kinder und Säuglinge im Alter von 10 Monaten gehören”, heißt es in der Mitteilung.

Harris brachte „ihre Unterstützung für Israels Recht auf Selbstverteidigung zum Ausdruck und betonte die Bedeutung des Wohlergehens der Zivilbevölkerung und der humanitären Lage im Gazastreifen”, heißt es in der Erklärung.

In seiner Antwort betonte Herzog, Jerusalem halte sich an das humanitäre Völkerrecht, während es sich weiterhin verteidige und die terroristische Infrastruktur der Hamas zerstöre, die in der Zivilbevölkerung des Gazastreifens eingebettet sei.

Der Präsident verwies auch auf „Israels anhaltendes Engagement für die Lieferung humanitärer Hilfe an den Gazastreifen, die in den letzten Tagen deutlich zugenommen hat, auch wenn israelischen Geiseln der Zugang zum Internationalen Roten Kreuz verweigert wurde und keine Informationen über ihr Wohlergehen gegeben wurden”, heißt es in der Erklärung.

Schließlich sprachen die beiden Staatsoberhäupter über ihre gemeinsame Besorgnis über den dramatischen Anstieg des Antisemitismus in der Welt, wobei Herzog seine Besorgnis über den Tod eines Israel-Anhängers nach einer Pro-Hamas-Demonstration in den USA zum Ausdruck brachte.

Mitglieder

Israel Heute Mitgliedschaft

Alle Mitglieder-Inhalte lesen Zugang zu exklusiven, ausführlichen Berichten aus Israel! Kostenlose Zoom-Veranstaltungen Verbinden Sie sich mit Israel, direkt von Zuhause aus! Jetzt eine Stimme der Wahrheit und Hoffnung erheben Unterstützen auch Sie den zionistischen Journalismus in Jerusalem! Mitgliedschaftsangebote
  • Online-Mitgliedschaft (Voller Zugang zu allen Mitglieder-Inhalten von Israel Heute)
  • Druckausgabe (6 x im Jahr)
  • Jüdisch/christlicher Israel-Wandkalender am Jahresende

Jährlich
Mitgliedschaft

68,00
/ Jahr
6 Druck-Magazine + voller Zugang zu allen Mitglieder-Inhalten AUSSERHALB Deutschlands (Schweiz: 82,00 € aufgrund höherer Porto- und Versandkosten)
Werden Sie Mitglied

Jährlich
Mitgliedschaft

58,00
/ Jahr
First month free of charge
6 Druck-Magazine + voller Zugang zu allen Mitglieder-Inhalten INNERHALB Deutschlands
Werden Sie Mitglied

3 Antworten zu “Israel sagt Biden erneut: Kein Waffenstillstand für den Gazastreifen!”

  1. Havershalom sagt:

    Nie wieder ist Jetzt! Gedenkveranstaltung
    zum 85. Jahrestag der Reichspogromnacht

    HEUTE DONNERSTAG in HAMBURG
    09. November 2023 – 16.30-17.30 Uhr
    auf dem Joseph-Carlebach-Platz (ehemals Bornplatz)

    Die Stiftung Bornplatzsynagoge und die Jüdische Gemeinde in
    Hamburg laden ein zur Gedenkveranstaltung anlässlich des 85.
    Jahrestages der Reichspogromnacht vom 9. November.

    Wir werden auch da sein.
    Mach mit, komm her, bring Leute mit.

  2. Andrew Manner sagt:

    Ja! Die Regierung weicht nicht von ihrem harten Kurs gegenüber der Hamas ab!
    EINE ANDERE SPRACHE VERSTEHEN TERRORISTEN NICHT!
    Statements aus der Tagesschau von heute:
    …”
    Israels Ministerpräsident Benjamin Netanyahu hat erneut die Freilassung der Geiseln im Gazastreifen als Bedingung für eine Waffenruhe genannt. “Ich möchte alle Arten von falschen Gerüchten, die wir aus allen möglichen Richtungen hören, beiseite legen und eines klarstellen: Es wird keine Waffenruhe ohne die Freilassung unserer Geiseln geben”, sagte Netanyahu am Abend. Alles andere sei falsch”

    “Israels Militärsprecher Daniel Hagari sagte zuvor zu den Medienberichten: “Wir dürfen uns von den Kommentatoren nicht verwirren lassen. Es gibt keinen Waffenstillstand; es gibt keinen Waffenstillstand; wir kämpfen gegen die Hamas; es gibt keinen Waffenstillstand.”

    Gott erlöse Israel aus all seinen Nöten!

  3. One sagt:

    Richtig!
    Kein Waffenstillstand.
    Wie sagt man in Israel? Lasst uns jetzt arabisch sprechen, denn eine andere Sprache wird im Nahen Osten nicht verstanden.

    Mein Mitgefühl ist bei den Geiseln, bei deren bangenden Angehörigen, bei Frauen, Männern, Müttern und Vätern der israelischen Soldaten und Soldatinnen.

    Bitte lest den Artikel der NYT: Hamas sucht den permanenten Kriegszustand mit Israel.

    Herzliche Grüße nach Jerusalem an diesem bedrückenden Gedenktag an die Novemberpogrome in dieser schrecklichen Jetztzeit.

    One.

Schreibe einen Kommentar

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox

Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter