MitgliederIsrael muss auf seiner Souveränität über den Negev bestehen

Israel hat die Kontrolle über seine südliche Wüstenregion so gut wie verloren, die örtlichen Araber sehen nun ihre Chance, den Negev vollständig für sich zu beanspruchen.

| Themen: Negev, Beduinen
Israelische Polizisten stoßen mit Beduinen zusammen, die gegen die Baumpflanzung des Jüdischen Nationalfonds in der Negev-Region protestieren. Foto: Flash90

Die Unruhen im Negev haben niemanden überrascht. Eine Gruppe von Beduinen nutzt seit Jahren die scheinbare Hilflosigkeit der Regierung aus und bemächtigt sich staatlichen Eigentums. Die Situation spitzte sich zu, als anlässlich des Tu BiShvat-Festes im Negev Bäume gepflanzt wurden. Die Unruhen der Beduinen gehen vor allem auf das Konto der arabischen Mitglieder der israelischen Regierung und der 2015 verbotenen Gruppierung Islamische Bewegung des Nordens.

Siehe: Wie das Pflanzen von Bäumen Beduinen in Rage versetzt

Die wichtigsten Anstifter sind die arabischen Knessetmitglieder. Zwei Fraktionen, die Ra’am Asha-Fraktion, die Teil der Regierungskoalition ist, und die „Gemeinsame Liste“, eine arabische Mehrheitspartei, die jede Entscheidung der ersten Fraktion kritisiert.

Kamal al-Khatib, Stellvertreter von Raed Salah und Vorsitzender der Nordfraktion der Islamischen Bewegung, schloss sich den gewalttätigen Beduinendemonstranten im Negev an. Er sagt, man werde dieses Mal keine weitere Nakba („Katastrophe“) des Volkes zulassen. Mit diesem Begriff bezeichnen die Palästinenser die Gründung des Staates Israel im Jahr 1948. Sehen Sie hier,...

Israel Heute Mitgliedschaft

Werden Sie Mitglied

  • Alle Mitglieder-Inhalte lesen

    Zugang zu exklusiven, ausführlichen Berichten aus Israel!

  • Kostenlose Zoom-Veranstaltungen

    Verbinden Sie sich mit Israel, direkt von Zuhause aus!

  • Jetzt eine Stimme der Wahrheit und Hoffnung erheben

    Unterstützen auch Sie den zionistischen Journalismus in Jerusalem!