Israel Heute Morgen

Benjamin Netanjahu, Noni Moses, Sara, Yair, Champagner, Zigarren, Israel Hayom, Jediot Achronot. Das sind wohl die Namen und Dinge, die wir hier bei uns zur Zeit ständig zu hören und lesen bekommen. Nun beschäftigt man sich auch immer mehr mit dem ältesten Sohn des Paares Netanjahu. Was das Wetter betrifft, es bleibt angenehm und es wird sogar etwas wärmer.

von |

Guten Morgen liebe Leser!

Benjamin Netanjahu, Noni Moses, Sara, Yair, Champagner, Zigarren, Israel Hayom, Jediot Achronot. Das sind wohl die Namen und Dinge, die wir hier bei uns zur Zeit ständig zu hören und lesen bekommen. Jeden Morgen in den Zeitungen, jeden Abend in den Fernsehnachrichten und jede Stunde im Radio. Jeden Abend veröffentlicht der Sender Kanal 2 (Arutz 2) neue Ausschnitte aus dem berühmten Gespräch zwischen Netanjahu und dem Herausgeber von Jediot Achronot, Noni Moses. Man hat sich schon so richtig daran gewöhnt, jeden Abend eine neue Folge des Gesprächs zu bekommen, es ist eine Serie geworden. Jeden Abend erfahren wir etwas Neues. Gestern hat Netanjahu selbst den Journalisten, der die Teile des Gesprächs Abend für Abend veröffentlicht und vorliest, humorvoll imitiert: „Bibi: Es wird euch nichts nützen“, sagte er während einer Fraktionssitzung seiner Partei. Dabei imitierte er die Art und Weise, wie der Journalist die Ausschnitte des Gesprächs vorträgt. Vorher beschuldigte er die Medien, sie würden mit den täglichen Veröffentlichungen Druck auf die Justiz ausüben wollen, indem sehr genau auserwählte Teile des Gesprächs vorgetragen werden würden, man würde bewusst Lügen verbreiten.

Netanjahu imitiert Journalisten und „zitiert“ (0:15)

Aber damit nicht genug, wir haben ja auch noch den anderen Skandal, die Geschenke, die Netanjahu haufenweise von seinen Freunden bekommen haben soll. Neben teuren Champagner und Zigarren soll auch Netanjahus Sohn Yair umsonst in luxuriösen Apartments seiner Freunde gewohnt haben. In Israel und im Ausland. Daher hat die Polizei auch ihn zu einem Verhör geladen, das heute stattfinden soll. Yair Netanjahu ist 25 Jahre alt und ist der älteste Sohn von Sara und Benjami Netanjahu. Ich persönlich erinnere sie noch aus meiner Studentenzeit, als ich in einem Hotel gearbeitet hatte, wo sich das Paar Netanjahu und ihre damals noch kleinen Kinder regelmäßig aufgehalten hatten. Mittlerweile ist aus dem kleinen Yair ein junger Mann geworden, der nun auch immer mehr in das Rampenlicht der Medien gerät. Vor kurzem erschien in der Zeitung Ha’aretz ein sehr langer Artikel über ihn. Dort wurde geschrieben, dass Yair immer mehr Einfluss auf seinen Vater hätte, was seine politischen Ansichten betreffe. Oft hätte Vater Netanjahu seine Meinungen geändert, nachdem er das Wochenende mit seiner Familie verbracht hatte. Netanjahu Junior wird von der Zeitung als sehr rechts orientiert beschrieben, rechter noch als die Partei Habait Hajehudi ( Das Jüdische Haus). Sara Netanjahu würde ihren Sohn schon als den zukünftigen Ministerpräsidenten ansehen. Auch soll Yair, wie seine Mutter, sehr schnell ärgerlich werden, wenn es Meinungsverschiedenheiten gäbe. Yair hätte sich sogar einmal über einen 30 Jahre älteren Berater Netanjahus so sehr geärgert, dass dieser erst einmal das Weite gesucht hätte, so die Zeitung. Naja, ob das nun alles wahr ist, das wissen wir nicht. Als Beispiel für den wachsenden Einfluss Yairs auf seinen Vater wird erzäht, dass er einen Freund aus seiner Armeezeit als Berater für Medien in den Amtssitz seines Vaters gebracht hätte. Seitdem sei Benjamin Netanjahu sehr stark in den sozialen Netzwerken vertreten. Übrigens haben beide Söhne, Yair und sein jüngerer Bruder Avner, persönliche Leibwächter und einen Fahrer auf Kosten des Staates, die sie überall hin begleiten, sie werden bewacht, wie Minister der Regierung. So etwas hatte es bei den Kindern früherer Ministerpräsidenten nicht gegeben. Ob Yair Netanjahu auch nach der Amtszeit seines Vaters Einfluss auf die Politik des Landes haben wird, hänge davon ab, ob er sich auch ohne seinen Vater eine Basis aufbauen kann, die ihm das ermögliche. Er müsste auf eigenen Beinen stehen, so die Zeitung Ha’aretz. Momentan ist das noch nicht der Fall.

So, jetzt habe ich total vergessen, dass ich Ihnen von unserem schönen Wetter, dass wir gerade haben, erzählen wollte. Aber ein Radiobericht von heute früh über Yair Netanjahu hatte anscheinend einen großen Einfluss auf mich, so dass ich mich entschloss, heute darüber zu schreiben. So, jetzt aber zum Wetter. Es ist noch ein wenig wärmer geworden. An vielen Orten werden heute Temperaturen von über 20 Grad erwartet. Es ist sehr angenehm. Hier in Jerusalem kommen wir immerhin auf stattliche 15 Grad.

Und hier ist das Wetter für heute in Israel:

Heiter bis wolkig. Weiterer leichter Temperaturanstieg. Folgende Höchsttemperaturen werden erwartet: Jerusalem 15 Grad, Tel Aviv 21 Grad, Haifa 17 Grad, Tiberias am See Genezareth 21 Grad, am Toten Meer 23 Grad, Eilat am Roten Meer 23 Grad. Der Wasserpegel des See Genezareth liegt unverändert bei -213.52 m unter dem Meeresspiegel.

Und jetzt schliesse ich diesen morgendlichen Bericht. Denn wir müssen noch die Zusammenfassung der Nachrichten der vergangenen Woche für unser nächstes TV Magazin vorbereiten. Diese können Sie dann schon morgen hier auf der Internetseite sehen. Und dann beginnen wir auch mit der Arbeit an der März-Ausgabe von Israel Heute. Ich wünsche Ihnen einen angenehmen Dienstag, machen Sie es gut.

Shalom aus Jerusalem!

Dov

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox