MitgliederInterview mit Yehuda Meshi-Zahav: Ein Heiliger und ein Raubtier

Nach einer Debatte hat sich Israel Heute dazu entschlossen, dieses exklusive Interview zu veröffentlichen, vielleicht das letzte, das Meshi-Zahav jemals gegeben hat

von Tsvi Sadan |
Yehuda Meshi-Zahav Foto: Yonatan Sindel/Flash90

Eine Anmerkung der Redaktion: Yehuda Meshi-Zahav befindet sich nach einem Selbstmordversuch im Krankenhaus in kritischem Zustand. Soweit wir wissen, war das untenstehende Interview, das am 7. März geführt wurde, das letzte journalistische Interview, das er gab. Eine Woche zuvor, am 2. März, besuchte Bildungsminister Yoav Galant Meshi-Zahav in seinem Büro, um ihm mitzuteilen, dass er für den Israel-Preis 2021 ausgewählt wurde, der am Unabhängigkeitstag verliehen wird. Fünf Tage nach dem Interview, am 11. März, veröffentlichte die Tageszeitung Haaretz ihre Untersuchung über die angeblichen Sexualdelikte von Meshi-Zahav. Laut Haaretz „begann er ab den 1980er Jahren, seinen sozialen Status, seine Macht, sein Geld und sogar die Organisation, der er vorsteht, zu nutzen, um sich an Jungen und Mädchen, Männern und Frauen zu vergreifen. Das Ausmaß [seiner sexuellen Übergriffe] ist unvorstellbar.“ Am nächsten Tag, dem 12. März, gab Meshi-Zahav bekannt, dass er auf den Israel-Preis verzichtet und sich aus der von ihm gegründeten Organisation ZAKA zurückzieht.

Israel Heute Mitgliedschaft

Werden Sie Mitglied

  • Alle Mitglieder-Inhalte lesen

    Zugang zu exklusiven, ausführlichen Berichten aus Israel!

  • Kostenlose Zoom-Veranstaltungen

    Verbinden Sie sich mit Israel, direkt von Zuhause aus!

  • Jetzt eine Stimme der Wahrheit und Hoffnung erheben

    Unterstützen auch Sie den zionistischen Journalismus in Jerusalem!