Hamas und Fatah streiten sich weiter

Trotz gemeinsamer Erklärung kein Ende der Rivalität in Sicht

Hamas und Fatah streiten sich weiter
Archivbild - Hassan Jedi/Flash90

Jibril Rajoub von der Fatah und Salah al-Arouri von der Hamas hielten letzte Woche eine gemeinsame Online-Konferenz ab, bei der sie die Feindschaft zwischen den beiden Organisationen für beendet erklärten. Die Rivalität geht jedoch an der Basis weiter.

In den letzten Tagen haben die Sicherheitskräfte der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) immer wieder Empfänge zur Feier der Freilassung von Amjad Kabha, einem Hamas-Terroristen, der aus dem israelischen Gefängnis entlassen wurde, aufgelöst.

Als Reaktion auf diese Vorfälle brachte Hamas-Führer Ismail Haniyeh seine Verärgerung über das Vorgehen der PA zum Ausdruck, rief die Familie Kabha zu Hause an und versprach, dass die Hamas in dieser Angelegenheit mit der PA arbeiten werde.

In einem weiteren Schritt, der zu zusätzlichen Spannungen geführt hat, gab die Hamas am Montag Richtlinien zur Bekämpfung des Coronavirus im Gazastreifen und in der PA heraus, ein Schritt, der die PA sehr verärgerte und als Eingriff der Hamas in ihre Autorität interpretiert wurde.

Eine Quelle aus der PA teilte TPS mit, dass die PA in der Zwischenzeit nicht die Absicht habe, der Hamas zu erlauben, sich in den Gebieten von Judäa und Samaria zu etablieren, vor allem aus Angst, dass die Hamas einen Aufstand auslösen könnte, wenn die PA nach der Coronavirus-Pandemie die Kontrolle über die Verluste verliere.

Der Beamte sagte, das Einheitstreffen bedeute keine wesentliche Änderung der Positionen der PA, sondern sei ein weiterer Schritt, der der israelischen Öffentlichkeit signalisieren solle, welche Bedrohung für sie besteht, wenn Israel Schritte in Richtung einer Souveränitätserklärung in Judäa und Samaria unternehme.

Es sollte betont werden, dass al-Arouri und Rajoub während des Gipfeltreffens die beiden wichtigsten Fragen, die für die Spaltung der Fatah und Hamas verantwortlich sind, das Fortbestehen des Hamas-Regimes im Gazastreifen und die Frage der Integration der Hamas in die PLO, nicht angesprochen haben.

Infolge des Vorgehens der Sicherheitskräfte stattete Rajoub am Montag der Familie Kabha in Dschenin einen öffentlich angekündigten Besuch ab.