Guten Morgen Israel – Luxusprobleme

In Israel wird viel zu viel Einweggeschirr benutzt. Nicht bei uns, sagte ich mir, als unsere Spülmaschine plötzlich nicht mehr lief.

Guten Morgen Israel – Luxusprobleme
Ayala Shalmayev

Boker Tov liebe Leser!

Vor einigen Tagen wollten wir wie gewohnt vor dem Schlafengehen noch den Geschirrspüler laufen lassen. Leider war es nicht möglich den Einschaltknopf zu drücken, da er wie nach innen gerutscht und blockiert war. Weder drücken noch hämmern und das Auseinandernehmen der Maschine zur späten Stunde hat uns weitergebracht. Ja was will man machen, als am nächsten Morgen die ganze Maschine auszuräumen und anfangen von Hand abzuwaschen. Am nächsten Morgen kam kurz ein Handwerker vorbei, um sich das Problem anzuschauen. Er meinte, dass der ganze obere Teil mit allen Knöpfen ausgewechselt und bestellt werden müsse. Ein Techniker, den mein Mann danach telefonisch kontaktiert hatte, meinte dann, es würde 250 Schekel kosten, wenn er vorbeikomme und sich das Problem anschauen würde. Die ganze Reparatur ist da natürlich noch nicht mit inbegriffen.

Da wir in ca. 4 Monaten umziehen und sowieso eine neue Maschine kaufen werden, haben wir uns entschieden, bis zum Umzug von Hand abzuwaschen. Eigentlich sind wir dazu immer noch motiviert, aber es ist schon unglaublich, wie viel mehr Zeit wir nun in der Küche verbringen. Es ist erstaunlich, was eine 7-köpfige Familie an einem einzigen Tag an Geschirr verbraucht. In Israel ist es jedoch absolut keine Selbstverständlichkeit, einen Geschirrspüler zu besitzen. Ich habe mehrere Freundinnen, die auch Kinder haben, eine davon fünf, die andere sogar acht, und schon seit Jahren nur von Hand abwaschen! Bei den religiösen Familien zum Beispiel, die oft sehr kinderreich sind, findet man selten eine Geschirrspülmaschine. Dazu kommt die Tatsache, dass man das Fleischgeschirr und das Milchgeschirr nicht zusammen in der Maschine waschen darf, was alles noch etwas komplizierter macht und man daher von Anfang an lieber alles  von Hand abwäscht.

 

Bloß kein Plastikgeschirr

Vor ein paar Monaten wurde via Facebook die Nachricht verbreitet, dass es mehrere Familien in Israel gibt, die NUR Plastikgeschirr und Einweggeschirr benutzen würden, genau aus dem Grund, da es nachher praktisch nichts mehr abzuwaschen gibt. Skandalös! Später wurde sogar im Fernseher darüber berichtet.

Nein, da stehe ich die nächsten paar Monate lieber länger in der Küche, als dass ich der Umwelt dies antun würde! Und während dem Abwaschen denke ich oft an meine Freundinnen, die noch nie eine Geschirrspülmaschine hatten. Oder z.B. an meine Großmutter, die, als sie noch kleine Kinder hatte, überhaupt keine Luxusmaschinen wie Waschmaschine, Trockner oder Geschirrspülmaschine usw. kannte. Unglaublich, für was es heutzutage alles ein Gerät gibt! Ach, was sind wir doch verwöhnt.

Das Foto oben mit dem schönen Sonnenaufgang habe ich heute früh bei der Ausfahrt aus meiner Siedlung fotografiert. Ab morgen soll es endlich wieder etwas wärmer werden.

 

Und hier ist das Wetter für heute in Israel:

Meist bewölkt mit einem leichten Anstieg der Temperaturen. Es bleibt jedoch auch heute für die Jahreszeit zu kühl. Gegen Mittag kann es im Norden und im Zentrum des Landes zu vereinzelten Regenschauern kommen. Für heute werden folgende Höchsttemperaturen erwartet: Jerusalem 8 Grad, Tel Aviv 13 Grad, Haifa 12 Grad, Tiberias am See Genezareth 14 Grad, am Toten Meer 15 Grad, Beersheva 12 Grad, Eilat am Roten Meer 21 Grad. Der Wasserpegel des See Genezareth ist  um weitere  zwei Zentimeter gestiegen und liegt jetzt bei –210.02 m unter dem Meeresspiegel.

 

Nun wünsche ich Ihnen zusammen mit meinen Kollegen hier bei Israel Heute einen wunderschönen Dienstag.

Schalom aus Jerusalem!

Wollen Sie mehr Nachrichten aus Israel?
Kicken Sie hier für unseren täglichen freien Newsletter.

Kommentare: