Themen: Guten Morgen

Guten Morgen Israel – Dank an unsere Kommentatoren

Die Kommentare unter dem Artikel sind oft interessanter, als der Artikel selbst.

Guten Morgen Israel – Dank an unsere Kommentatoren
Mendy Hechtman/FLASH90

Boker Tov liebe Leser!

Michael und Kinder

An dieser Stelle möchte ich mich einmal bei allen Lesern bedanken, die Kommentare zu meinen Texten schreiben. Oft beschwere ich mich über meine Kinder und einige liebe Kommentatoren klopfen mir dann verständnisvoll auf die Schulter, andere sprechen mir Mut zu, „halte durch“ rufen sie mir von ihrem PC aus zu. Wieder andere haben gute Tipps für einen unerfahrenen Vater wie mich, während andere Kommentatoren mit ihrer Kritik ebenfalls Anregungen zum Nachdenken geben.

Meine Texte erscheinen meistens am Freitag, mit einem kurzen Einblick in den aktuellen Thora-Wochenabschnitt – wenn ich Koach habe. Da darauf der Schabbat folgt, habe ich nicht die Möglichkeit in den Kommentaren mitzudiskutieren und am Sonntag ist der Text schon nicht mehr aktuell und auf der Website weit nach unten gerutscht. Wir planen jedoch in unserem Mitgliederbereich eine engere Beziehung zwischen den Autoren von Israel Heute und den Lesern und ich hoffe Sie alle dort wiederzusehen. Bis dahin freue ich mich weiterhin auf Ihre Kommentare, auch wenn ich nicht antworte, ich nehme sie mir zu Herzen.

Wo wir gerade beim Thema sind, meine Kinder machen mir nach wie vor das Leben schwer, aber ab Sonntag gehen alle wieder in den Kindergarten und die Schule. Ich habe es fast geschafft! Vorher gibt es jedoch noch einmal einen Endspurt, da am Freitag Schawuot gefeiert wird und darauf gleich der Schabbat folgt. Wir können am Freitag also nichts für den Schabbat vorbereiten, denn er ist auch ein Feiertag. Das bedeutet doppelt so viel zu Essen vorbereiten, doppelt so viele Süßigkeiten kaufen und natürlich doppelt so viel Stress. Ich kann auch nicht stundenlang in die Synagoge flüchten, da sie noch nicht alle geöffnet sind. Es stehen mir also zwei Tage hintereinander ohne TV-Ablenkungen bevor. Wer ermutigende Kommentare hat, bitte unten hinterlassen.

Am heutigen Schawuot feiern wir den Erhalt der Thora am Sinai. Dieser Feiertag müsste eigentlich der wichtigste Feiertag des Judentums sein, denn die Thora ist die Grundlage des individuellen und gemeinschaftlichen Lebens eines Juden, sozusagen sein Lebensinhalt. Aber im Gegensatz zu den meisten anderen Feiertagen gibt es am Schawuot kaum symbolische, rituelle Handlungen, die der Jude zu tun hat. Keine Kerzen zünden, kein Festmahl, nur Käsekuchen.

Der Käsekuchen ist keine bindende Vorschrift für diesen Tag, es hat sich als Tradition entwickelt am Schawuot milchige Gerichte und vor allem Käsekuchen zu essen, ein Feiertag nach meinem Geschmack. Dann gibt es noch die Tradition, die ganze Nacht wach zu bleiben und Thora zu lernen. Das ist schon etwas schwieriger als tonnenweise Käsekuchen zu verschlingen und normalerweise fallen mir die Augen relativ früh zu. Der Grund für die fehlenden Rituale am Schawuot ist die Thora. Es geht an diesem Tag um sie und dabei soll ihr nichts im Wege stehen, die Nacht und der folgende Tag sind frei für das Studium der Worte Gottes.

Natürlich gilt das nicht für Leute mit kleinen Kindern. Wir sind zu erschöpft, um nachts lange zu lernen und tagsüber gibt es zu Hause keine Ruhe. Ich werde trotzdem versuchen im Arbeitszimmer etwas zu lernen, auch wenn ich weiß, dass alle paar Minuten meine Tür auffliegen und ein Kind hereinstürmen wird, oder auch mehr als eins.

 

Und jetzt das Wetter für heute in Israel:

Heiter bis teilweise bewölkt. Besonders in den Bergen und im Landesinneren gehen die Temperaturen deutlich zurück. Für die Jahreszeit etwas zu kühl. In der kommenden Nacht können im Norden ein paar Regentropfen fallen. Für heute werden folgende Höchsttemperaturen erwartet: Jerusalem 23 Grad, Tel Aviv 23 Grad, Haifa 21 Grad, Tiberias am See Genezareth 28 Grad, am Toten Meer 31 Grad, Beersheva 26 Grad, Eilat am Roten Meer 33 Grad. Der Wasserpegel des See Genezareth ist unverändert und liegt bei – 208.94 m unter dem Meeresspiegel, es fehlen 14 Zentimeter bis zur oberen Grenze!

Cafe
Seit gestern dürfen Restaurants und Cafés wieder Gäste an den Tischen bedienen, was von vielen mit Freude ausgenutzt wurde, wie hier im Café Kadosh in Jerusalem

 

Ich möchte mit dem Segen schließen, der in unserem Wochenabschnitt Naso vorkommt und mit dem ein Vater an jedem Schabbat seine Kinder segnet, während er ihnen seine Hand auf den Kopf legt:

 

Der Herr segne dich und behüte dich!

Der Herr lasse sein Angesicht leuchten über dir und sei dir gnädig!

Der Herr erhebe sein Angesicht auf dich und gebe dir Frieden! (4. Mose 6: 24-26)

 

 

Im Namen der gesamten Redaktion von Israel Heute wünsche ich Ihnen ein frohes Fest und einen gesegneten Schabbat, wir werden ab Sonntag wieder für Sie da sein.

Chag Sameach (frohes Fest) und Schalom aus Bet Schemesch!