Fotoreihe: Jerusalem als Geisterstadt Yonatan Sindel/Flash90
Coronavirus

Fotoreihe: Jerusalem als Geisterstadt

Diese unglaublichen Aufnahmen sollten uns alle zum Gebet bewegen, dass Gott seiner heiligen Stadt wieder Leben schenken möge.

Lesen

Wer unsere Heimatstadt Jerusalem kennt, weiß, wie überfüllt und voller Leben die Stadt ist. Es ist unglaublich surreal, wenn man jetzt sieht, wie leer die Heilige Stadt inmitten der Corona-Krise ist. Weder Staus auf den Straßen, noch Pilger, weder Juden, Muslime noch Christen, die sich an den heiligen Stätten tummeln. Lediglich merkwürdige Stille schwebt über dem Ort.

Beten Sie mit uns. Wir beten täglich, dass Gottes Hand diese Plage beenden und wieder Leben in die Stadt geben möge, auf die Er Seinen Namen gelegt hat:

„Aber Jerusalem habe ich erwählt, dass mein Name dort sei“ (2.Chr. 6,6)

„Bittet für den Frieden Jerusalems! Es soll denen wohl gehen, die dich lieben! Friede sei in deinen Mauern und sichere Ruhe in deinen Palästen!“ (Ps. 122, 6-7)

„Wenn ich den Himmel verschließe, sodass es nicht regnet, oder den Heuschrecken gebiete, das Land abzufressen, oder wenn ich eine Pest unter mein Volk sende und mein Volk, über dem mein Name ausgerufen worden ist, demütigt sich, und sie beten und suchen mein Angesicht und kehren um von ihren bösen Wegen, so will ich es vom Himmel her hören und ihre Sünden vergeben und ihr Land heilen.“ (2.Chr. 7,13-14)

Kommentare