Fehlender Abschnitt der Jerusalemer Stadtmauer aus der Zeit des Ersten Tempels entdeckt

Der Fund verbindet weitere, vor Jahrzehnten entdeckte Mauerabschnitte und beweist, dass die Davidstadt durch eine beeindruckende Befestigungslinie geschützt war

von Israel Heute Redaktion | | Themen: Archäologie, Jerusalem
Ein Abschnitt der antiken Stadtmauer Jerusalems, der an den steilen Osthängen der Davidsstadt gefunden wurde Foto: Olivier Fitoussi/Flash90

Die folgende Pressemitteilung wurde von der Israelischen Altertumsbehörde nach der Entdeckung eines großen Abschnitts der Stadtmauer Jerusalems aus der Zeit des Ersten Tempels verschickt. Einige haben bemerkt, dass der Fund teilweise dem biblischen Bericht zu widersprechen scheint, wonach die babylonischen Belagerer die Mauern Jerusalems nach der Eroberung der Stadt vollständig niederrissen.

Nach Ansicht der Forscher verbindet dieser Fund weitere Abschnitte der Mauer, die vor Jahrzehnten freigelegt wurden, und beweist, dass der Osthang der Davidsstadt durch eine beeindruckende Befestigungslinie geschützt war. In der Nähe der Mauer wurden eine Reihe von Funden freigelegt, darunter ein babylonisches Siegel, eine Bulla (Stempelsiegelabdruck) mit einem Personennamen in althebräischer Schrift sowie Gefäße, die am Vorabend der Zerstörung der Stadt in Gebrauch waren.

Archäologische Ausgrabungen, die von der Israelischen Altertumsbehörde im City of David National Park durchgeführt wurden, haben die Überreste der Stadtmauer freigelegt, die während der Eisenzeit – der Zeit des Ersten Tempels im Königreich Juda – gebaut wurde, um Jerusalem von Osten her zu schützen.

Ein babylonisches Siegel, das in den Ruinen des antiken Jerusalem gefunden wurde.

Die Leiter der Ausgrabung, Dr. Filip Vukosavović vom Ancient Jerusalem Research Center und Dr. Joe Uziel und Ortal Chalaf im Auftrag der Israelischen Altertumsbehörde erklären: „Die Stadtmauer schützte Jerusalem vor einer Reihe von Angriffen während der Herrschaft der Könige von Juda, bis zur Ankunft der Babylonier, denen es gelang, durchzubrechen und die Stadt zu erobern. Die Überreste der Ruinen sind in den archäologischen Ausgrabungen zu sehen. Aber nicht alles wurde zerstört, und Teile der Mauern, die noch jahrzehntelang standen und die Stadt schützten, sind bis heute erhalten geblieben.“

Der neu freigelegte Abschnitt verbindet zwei Abschnitte, die zuvor am Osthang ausgegraben wurden. In den 1960er Jahren legte die britische Archäologin Kathleen Kenyon einen Abschnitt der Mauer im nördlichen Teil des Hangs frei und datierte ihn auf die Zeit des Königreichs Juda. Etwa ein Jahrzehnt später entdeckte der Archäologe Yigal Shiloh bei Ausgrabungen im südlichen Teil des Hangs einen langen Abschnitt der Mauer. Im Laufe der Jahre wurden Behauptungen aufgestellt, dass trotz der beeindruckenden Natur der Überreste diese steinernen Strukturen nicht als Reste von Stadtmauern angesehen werden sollten. Mit der Freilegung dieses neuen Abschnitts, der an diese früheren Entdeckungen anknüpft, scheint es jedoch, dass die Debatte beigelegt ist und dass es sich eindeutig um die östliche Stadtmauer des alten Jerusalem handelt.

Die beeindruckenden Überreste der Verteidigungsanlagen des alten Jerusalems werden noch in diesem Jahr der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Die Rekonstruktion der Abschnitte, die bei früheren Ausgrabungen im frühen 20. Jahrhundert abgebaut wurden, ermöglicht es, fast weitere 30 Meter der erhaltenen Mauer mit einer Höhe von 2,5 Metern und einer Breite von bis zu 5 Metern nachzuzeichnen.

In 2. Könige 25,10 wird die Eroberung der Stadt durch die Babylonier beschrieben: „Das ganze babylonische Heer unter dem Befehlshaber der kaiserlichen Garde riss die Mauern um Jerusalem nieder.“ Es sieht jedoch so aus, als hätten die Babylonier die Ostmauer nicht vollständig zerstört, was möglicherweise an der Steilheit des Osthangs der Davidsstadt liegt, der in einem Winkel von über 30 Grad zum Kidrontal hin abfällt.

Erstaunlich gut erhaltene Überreste zeugen von der Bedeutung der Stadt vor ihrer Eroberung.

Beweise für die Zerstörung sind in einem Gebäude zu sehen, das neben der Mauer stand und bei den vorherigen Ausgrabungen freigelegt wurde. Im Inneren des Gebäudes wurden mehrere Vorratskrüge gefunden, von denen die meisten zertrümmert wurden, als das Gebäude brannte und einstürzte. Die Krüge tragen gestempelte Henkel in Form einer Rose, die mit den letzten Jahren des Königreichs Juda in Verbindung gebracht werden. In der Nähe der Mauer wurde ein babylonisches Siegel aus Stein gefunden, das eine Figur zeigt, die vor Symbolen der beiden babylonischen Götter Marduk und Nabu steht. Nicht weit davon entfernt wurde eine Bulla (ein in Ton gefertigter Stempelsiegelabdruck) gefunden, die den Namen eines judäischen Bürgers, Tsafan, trägt.

Die Funde werden im kommenden Oktober auf der Konferenz der Israelischen Altertumsbehörde mit dem Titel Neue Studien zur Archäologie Jerusalems und seiner Region vorgestellt.

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

FREI in Ihrer Inbox