Fatah ahmt Hamas nach und eröffnet Terrorcamps für Kinder

Die Jugendlichen, von denen einige mit Gewehren bewaffnet sind, erhalten eine militärische Ausbildung, die auch Taktiken der städtischen Kriegsführung und Nahkampf umfasst.

von Israel Heute Redaktion | | Themen: Palästinenser
Foto: Majdi Fathi/TPS

(TPS) — Der Fatah-Zweig in Shechem (Nablus) veranstaltete vor kurzem Sommercamps für Kinder und Jugendliche im Dorf Bayta, südlich der Stadt, und ist damit eine weitere Terrororganisation, die Sommeraktivitäten für Kinder durchführt, die eine Form der Indoktrination zum Terrorismus darstellen.

In den sozialen Medien veröffentlichte Videos der Lageraktivitäten zeigten die Jugendlichen, von denen einige mit Gewehren bewaffnet waren, bei einer militärischen Ausbildung, bei der ihnen unter anderem Taktiken der städtischen Kriegsführung, Nahkampf und das Überwinden von Hindernisparcours beigebracht wurden.

Ausgebildet wurden sie von Mitarbeitern der Sicherheitskräfte der Palästinensischen Autonomiebehörde und bewaffneten Fatah-Mitgliedern, die auf den Bildern maskiert blieben.

Jedes Jahr nehmen Zehntausende von Kindern und Jugendlichen an Sommerlagern in der Palästinensischen Autonomiebehörde teil. In den letzten Jahren fanden die meisten Lager im Gazastreifen statt und wurden von der Hamas und dem Islamischen Dschihad (PIJ) geleitet und beaufsichtigt, während einige wenige von zivilen NRO durchgeführt wurden. Zu ihren Aktivitäten gehören Sportveranstaltungen, Kunst und Ausflüge, aber auch ideologische Indoktrination, Verherrlichung von Terrorismus und Terroristen sowie militärische Ausbildung.

Das Meir Amit Informationszentrum über Geheimdienste und Terrorismus (ITIC) (Webseite auf Deutsch, Anmerkung der Redaktion) schätzt, dass das Fatah-Camp in Bayta wegen der zunehmenden Beteiligung der Fatah und ihres militärisch-terroristischen Flügels an den gewaltsamen Zusammenstößen mit den israelischen Sicherheitskräften, die in den letzten Monaten die Antiterror-Operation “Wave Breaker” in Dschenin und Sichem durchgeführt haben, abgehalten wurde.

Darüber hinaus wurde Bayta offenbar nicht zufällig als Ort für die Sommerlager ausgewählt. Im vergangenen Jahr war das Gebiet ein Brennpunkt für Ausschreitungen von Einheimischen gegen israelische Sicherheitskräfte, die gegen die Ansiedlung der Evyatar-Gemeinde protestierten, die vor einem Jahr evakuiert wurde und derzeit ein geschlossenes Militärgelände ist, das von der israelischen Armee bewacht wird.

Das Sommerlager der Fatah wurde für Camper im Alter von 13 bis 17 Jahren eröffnet. Es befand sich in der staatlichen Grundschule für Jungen in Bayta und trug den Namen “al-‘Asafa Jugend”, den Namen des ersten militärischen Flügels der Fatah.

Der Facebook-Seite des Lagers zufolge besteht das Ziel des Lagers darin, “die Rolle der palästinensischen Jugend wieder in den Vordergrund zu rücken”. Sie wurden von einer Gruppe von Offizieren und Ausbildern koordiniert. Ziel des Lagers war es, “das Konzept der Revolution in der jungen Generation zu stärken, indem das Vermächtnis der Schahiden (Märtyrer) und ihres ‘Kampfes’ bewahrt wird”.

Eine der Aktivitäten des Camps war ein dreitägiger Besuch der al-Istiqlal-Universität, der Sicherheitsakademie der PA in Jericho. Sie wurden von Tawfiq al-Tirawi, Mitglied des Fatah-Exekutivkomitees und Präsident der Universität, empfangen und erhielten Waffen, Schutzwesten und eine militärische Ausbildung.

In Hebron, im Sommerlager “Die Knospen des Aufbaus und der Befreiung”, das von der Fatah-Zweigstelle in Zentral-Hebron geleitet wird, ließen sich Hunderte von Kindern mit AK-47-Gewehren fotografieren. Der Fatah-Zweig hat mehrere Fotoalben mit diesen Bildern auf seine Facebook-Seite hochgeladen.

Das eigentliche Ziel dieser Sommerlager besteht neben der Ausbildung und Indoktrination darin, als Hilfstruppe in einer künftigen Konfrontation mit Israel zu fungieren. Das ITIC hat darauf hingewiesen, dass die Einbindung von Jugendlichen in den Terrorapparat der Hamas im Gazastreifen die Unterscheidung zwischen Zivilisten und Kämpfern während eines Krieges erschwert und zu einem Anstieg der zivilen Opfer führen könnte.

Palestinian Media Watch (PMW) wies darauf hin, dass UN-Generalsekretär António Guterres am 23. Juni 2022 seinen Jahresbericht über “Kinder und bewaffnete Konflikte” (CAAC) veröffentlichte. Der Bericht listet Konfliktgebiete, die verschiedenen Akteure, die in diesen Situationen eine Rolle spielen, und die angeblichen Verletzungen der Rechte von Kindern auf. Länder oder Akteure, die “schwere Verstöße” gegen die Rechte von Kindern begangen haben, können auf die sogenannte “schwarze Liste” des Generalsekretärs gesetzt werden.  Eine der sechs “schweren Verletzungen” ist laut der Resolution 1539 (2004) des UN-Sicherheitsrats die Rekrutierung oder der Einsatz von Kindern durch Streitkräfte oder bewaffnete Gruppen.

In seinem Bericht versäumte es Guterres, sich zu den von der PLO, der Fatah oder der Hamas begangenen Verstößen gegen Kinder zu äußern, und dabei folgten er und seine Vertreter “einem wiederholten Muster der Ignorierung überwältigender öffentlicher Beweise”, so der Vorwurf von PMW.

Schreibe einen Kommentar

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox