Einwandererwelle bringt auch neue Rekruten

Die Einwanderung aus den USA befindet sich auf Rekordhöhe.

Einwandererwelle bringt auch neue Rekruten
Archivbild - Flash90

Die USA galten für Juden immer als sicherer Hafen gegen den Antisemitismus, den sie aus dem alten Kontinent kannten. Die jüdische Gemeinde dort wuchs auf über sechs Millionen an und man hatte das Gefühl, das nichts die Liebesbeziehung der Juden und Amerika stören könnte.

Seit Corona und den gewalttätigen Ausschreitungen in weiten Teilen der USA, bei denen der Antisemitismus der Beteiligten oft unverhohlen aufflammt, hat sich die Einstellung vieler Juden dort geändert. Das Gefühl von Sicherheit ist bei vielen verschwunden und sie erkennen, wie es so häufig in der jüdischen Geschichte der Fall war, dass sie in ihrem Heimatland unerwünscht sind. Warum sollte man also nicht in ein Land ziehen, das einen mit offenen Armen empfängt? Fragten sich anscheinend viele und melden sich bei Nefesh B’Nefesh, einer Organisation, die nordamerikanischen Juden hilft, in Israel Alija zu machen. Seit April haben bereits 3495 Juden Einwanderungsdokumente bei der Organisation eingereicht, während es im letzten Jahr zur gleichen Zeit nur 1373 waren. Das ist ein Zuwachs der Anmeldungen von etwa 155 Prozent.

Unter den Olim gibt es auch solche, die sich entschieden haben, in der israelischen Armee zu dienen. Diese sogenannten „Einsamen Soldaten“ haben keine Familie in Israel und werden sofort nach ihrer Ankunft und Einbürgerung mit dem Armeedienst beginnen. Nefesh B’Nefesh kümmert sich allerdings auch diese einsamen Soldaten und hat zusammen mit der Armee ein Programm gegründet, das des neuen Rekruten während der Eingewöhnungsphase in ihr neues Land hilft, aber auch nach ihrem Austritt aus der Armee und dem Übergang ins Leben als Zivilist.

“Der Militärdienst in der israelischen Armee ist für jeden Soldaten schwierig und herausfordernd, und noch mehr für einsame Soldaten. Ihre Entscheidung, nach Israel zu kommen und sich bei der IDF anzumelden, ist ein mutiger und edler Akt, der in einem tiefen Gefühl von Mission, Entschlossenheit und Liebe zum Staat Israel verwurzelt ist. Dies ist wahrer Zionismus”, sagte Generalmajor Meir Klifi-Amir. “Die israelischen Verteidigungskräfte werden immer an ihrer Seite stehen und sie während und nach ihrem Militärdienst mit Bildungs-, Kultur- und Freizeitangeboten sowie finanzieller Hilfe unterstützen, aus tiefer Wertschätzung und Respekt für ihren Beitrag, und um sicherzustellen, dass sie sich, obwohl sie weit weg von zu Hause sind, nie allein fühlen werden.“

Insgesamt sind etwa 16 Flüge mit Einwanderern aus den USA für diesen Sommer geplant, bereits in dieser Woche treffen 78 Einsame Soldaten in Israel ein. Nach einer zweiwöchigen Quarantäne werden sie zu ihren Militärbasen geschickt, wo sie ihr neues Leben erwartet.