MitgliederDie wahre Al‑Aksa-Moschee steht nicht in Jerusalem

Ein altes Sprichwort sagt, „Lügner sollten ein gutes Gedächtnis haben“.

von Dr. Mordechai Kedar |
Eine Broschüre aus 1924. Foto: Creative Commons

Wer lügt, sollte sich merken, wem er was erzählt hat, damit er nicht eines Tages sich selbst widerspricht. Die Lehre von der Heiligkeit Jerusalems zum Beispiel stützen Sunniten auf eine späte, politisch geprägte Interpretation eines Koranverses, während die Stadt für Schiiten nur die drittheiligste Stadt nach Mekka und Nadschaf (im heutigen Südirak) ist.

Eine „Al‑Aksa-Moschee“ (wörtlich: „Die weit entfernte Moschee“) wird im Koran nur ein einzigstes Mal genannt. Gemeint ist wohl eine von zwei Moscheen in der Nähe von Ji’irrana, einem Dorf zwischen Mekka und Taaf auf der arabischen Halbinsel, dem heutigen Saudi Arabien. Eine Moschee hieß „al-Masjid al-Adna („nahe gelegene Moschee”), die andere „al-Masjid al-Aksa“ („weit entfernte Moschee“). Wenn der Koran also eine Al‑Aksa-Moschee erwähnt, nämlich im Zusammenhang der nächtlichen Reise Mohammeds von der „heiligen Moschee“ von Mekka zur Al-Aksa, dann ist dies die Moschee in Ji’irrana.

682 n. Chr., fünfzig Jahre nach dem Tod Mohammeds, rebellierte Abd...

Israel Heute Mitgliedschaft

Werden Sie Mitglied

  • Alle Mitglieder-Inhalte lesen

    Zugang zu exklusiven, ausführlichen Berichten aus Israel!

  • Kostenlose Zoom-Veranstaltungen

    Verbinden Sie sich mit Israel, direkt von Zuhause aus!

  • Jetzt eine Stimme der Wahrheit und Hoffnung erheben

    Unterstützen auch Sie den zionistischen Journalismus in Jerusalem!