Die Straßen von Bethlehem während der Ankündigung von Trumps “Jahrhundertdeal”

Örtlicher arabischer Pastor fordert die Christen nachdrücklich auf, sich mit dem Trump-Plan mithilfe des Gebets zu befassen, um den Frieden zu erreichen

Die Palästinensische Autonomiebehörde reagierte vorhersehbar auf den “Jahrhundertdeal” von US-Präsident Donald Trump und forderte Massendemonstrationen und sogar Gewalt.

Ein palästinensischer christlicher Pastor aus Bethlehem forderte auf YouTube alle Mitchristen auf, sich nicht auf solch weltliche Weise mit dem Plan zu befassen, sondern gemäß der ihnen in Jesus gewährten geistlichen Autorität den Frieden zu erklären.

Steven Khoury von Holy Land Missions stand an der Hauptstraße nach Bethlehem, wo alle Massendemonstrationen abgehalten werden, und sprach über das Problem von Trumps Deal und die vorherbestimmte palästinensische Wut darüber ein.

“Im Moment planen die Menschen große Demonstrationen in den palästinensischen Gemeinden im Westjordanland, und dies [BethleHem] ist eine von ihnen. … Auch wenn sie nicht alle Details kennen, sind sie verärgert. “

Khoury merkte an, dass sogar der Präsident der Palästinensischen Autonomiebehörde, Mahmoud Abbas, die Palästinenser öffentlich dazu aufgerufen habe, an einem „Tag des Zorns“ gegen den amerikanischen Friedensplan auf die Straße zu gehen.

Er fuhr fort zu beklagen, dass palästinensische Reaktionen zu oft von Wut, Gewalt und Tod geprägt seien. Khoury erklärte: “Die Kraft, die Gott Seinen Aposteln gegeben hat, haben wir [Christen] auch in der Gnade Christi, und wir haben die Fähigkeit, Frieden in diesem Land zu erklären.”

“Es gibt Hoffnung für das palästinensische Volk. Es gibt Hoffnung für das jüdische Volk. Es gibt Hoffnung für Frieden in diesem Land”, fügte Khoury hinzu, bevor er öffentlich dafür betete, dass die erwarteten Demonstrationen friedlich sein würden.

Steven und sein Vater, Naim Khoury, sind unseren Lesern als palästinensische Pastoren bekannt, die eine echte Liebe nicht nur für ihr eigenes Volk, sondern auch für das jüdische Volk pflegen.

Wollen Sie mehr Nachrichten aus Israel?
Kicken Sie hier für unseren täglichen freien Newsletter.

Kommentare: