MitgliederDie schwarze Liste der UN verstehen

Ausgerechnet israelische Firmen anzuschwärzen, die Palästinenser beschäftigen, sorgt am Ende nur dazu, diese weiter in der Armut zu lassen

von Edy Cohen | | Themen: BDS
Flüchtlingslager Rafah Foto: Abed Rahim Khatib/ Flash90

Der UN-Menschenrechtsrat hat kürzlich beschlossen, eine lang erwartete Liste von 112 israelischen Unternehmen zu veröffentlichen, die in den jüdischen Siedlungen im sogenannten „Westjordanland“ (Judäa und Samaria) tätig sind. Ein unglücklicher Schritt, der eine Kapitulation vor der BDS-Bewegung darstellt. Es ist eine unangenehme Erinnerung an dunkle Zeiten im Zweiten Weltkrieg. Ironischerweise wird diese hochpolitische Entscheidung Israel nicht wie beabsichtigt schaden, sondern vielmehr den Lebensunterhalt vieler Palästinenser verletzen, die aufgrund mangelnder Beschäftigungsmöglichkeiten in von Palästinensern regierten Gebieten ihren Lebensunterhalt damit verdienen, für dieselben israelischen Unternehmen zu arbeiten.

Nachdem die palästinensische Führung die Einladung zur Teilnahme an der von den USA geführten Wirtschaftskonferenz in Bahrain im Juni 2019 abgelehnt hatte, lehnte sie die wirtschaftlichen Anreize ab, die Präsident Trumps „Jahrhundertdeal“ bot, einschließlich seiner Pläne zur Einbürgerung palästinensischer Flüchtlinge, die derzeit unter minimalen Bedingungen in den umliegenden arabischen Ländern leben, fügen Vereinten Nationen den Palästinensern jetzt nur Schaden zu, indem sie ihre Einkommensquelle beschädigen.

Die goldenen Tage

Israel Heute Mitgliedschaft

Werden Sie Mitglied

  • Alle Mitglieder-Inhalte lesen

    Zugang zu exklusiven, ausführlichen Berichten aus Israel!

  • Kostenlose Zoom-Veranstaltungen

    Verbinden Sie sich mit Israel, direkt von Zuhause aus!

  • Jetzt eine Stimme der Wahrheit und Hoffnung erheben

    Unterstützen auch Sie den zionistischen Journalismus in Jerusalem!