MitgliederDie Heiligkeit Israels prallt auf Israels Demokratie

Ist Israels Demokratie in Gefahr? Die neue Regierung könnte mit einem neuen Gesetz den obersten Gerichtshof aushebeln.

von Aviel Schneider | | Themen: Knesset, Wahlen
Orthodoxe sollen nicht gezwungen werden in der Armee zu dienen. Aber ist das fair?
Orthodoxe sollen nicht gezwungen werden in der Armee zu dienen. Aber ist das fair? Foto: Miriam Alster/Flash90

Die Bürger haben gewählt, die Knessetsitze sind verteilt, Israels Demokratie läuft auf Hochtouren. Einer der heißesten Streitpunkte, der es schließlich in die Koalitionsverträge geschafft hat, ist ein umstrittener Gesetzesentwurf, auf den religiöse und rechte Knessetabgeordnete schon seit Jahren pochen: Piskat Ha´Hitgabrut, übersetzt: Außerkraftsetzungsklausel.

Hierbei handelt es sich um ein Gesetz, das dem israelischen Parlament die Vollmacht erteilen würde, Urteile des Obersten Gerichtshofes in Jerusalem außer Kraft zu setzen.

Der wiedergewählte Ministerpräsident Benjamin Netanjahu steht jetzt unter Druck. Er soll diese Außerkraftsetzungsklausel in die Vereinbarungen zwischen den Koalitionsverbündeten mithineinnehmen. Religiöse und orthodoxe Juden wollen damit Urteile aufheben, die der eher linksgerichtete Gerichtshof gegen ihre Interessen fällt. Man möchte, dass Israels jüdische Werte im Land mehr berücksichtigt werden und weniger den Feinden zugutekommen.

Netanjahu hat bereits mehrmals Zweifel an der Verabschiedung einer solchen Außerkraftsetzungsklausel geäußert. Netanjahu bat sogar den zionistischen Parteichef Bezalel Smotrich sowie den orthodoxen Politiker Moshe Gafni, man möge...

Israel Heute Mitgliedschaft

Werden Sie Mitglied

  • Alle Mitglieder-Inhalte lesen

    Zugang zu exklusiven, ausführlichen Berichten aus Israel!

  • Kostenlose Zoom-Veranstaltungen

    Verbinden Sie sich mit Israel, direkt von Zuhause aus!

  • Jetzt eine Stimme der Wahrheit und Hoffnung erheben

    Unterstützen auch Sie den zionistischen Journalismus in Jerusalem!

Mitglieder

Israel Heute Mitgliedschaft

Alle Mitglieder-Inhalte lesen Zugang zu exklusiven, ausführlichen Berichten aus Israel! Kostenlose Zoom-Veranstaltungen Verbinden Sie sich mit Israel, direkt von Zuhause aus! Jetzt eine Stimme der Wahrheit und Hoffnung erheben Unterstützen auch Sie den zionistischen Journalismus in Jerusalem! Mitgliedschaftsangebote
  • Online-Mitgliedschaft (Voller Zugang zu allen Mitglieder-Inhalten von Israel Heute)
  • Druckausgabe (6 x im Jahr)
  • Jüdisch/christlicher Israel-Wandkalender am Jahresende

Jährlich
Mitgliedschaft

68,00
/ Jahr
AUSSERHALB Deutschlands :: 6 Druck-Magazine + voller Zugang zu allen Mitglieder-Inhalten (SCHWEIZ: 82,00 € aufgrund höherer Porto- und Versandkosten)
Werden Sie Mitglied

Jährlich
Mitgliedschaft

58,00
/ Jahr
First month free of charge
INNERHALB Deutschlands :: Bei Problem mit dem Fomular bitte per eMail oder Telefon bestellen (Seite: Kontakt) :: 6 Druck-Magazine + voller Zugang zu allen Mitglieder-Inhalten
Werden Sie Mitglied

Jährlich
Mitgliedschaft

51,00
/ Jahr
First month free of charge
Voller Zugang zu allen Mitglieder-Inhalten von Israel Heute und das Israel Heute Magazin als E-Paper - Jährlich Digitales Jahresabonnement
Werden Sie Mitglied

Monatlich
Mitgliedschaft

6,90
/ Monat
First month free of charge
Voller Zugang zu allen Mitglieder-Inhalten von Israel Heute und das Israel Heute Magazin als E-Paper - Monatlich Digitales Monatsabonnement
Werden Sie Mitglied

3 Antworten zu “Die Heiligkeit Israels prallt auf Israels Demokratie”

  1. Serubabel Zadok sagt:

    Die Außerkraftsetzungsklausel muss sofort in Kraft treten und verabschiedet werden.

  2. Bodo Hüfing sagt:

    Natürlich finde ich Krieg und alles was damit zu tun hat nicht gut. Aber die Israelis haben sich schon immer selbst verteidigt, schon zu biblischen Zeiten war ihr Schöpfer an ihrer Seite und hat sie siegreich aus Kriegen geführt. Zumindest sollte eine freiwillige Armee im Land installiert werden. Wie sollte Israel sonst geschützt werden?

  3. nordwkreis sagt:

    Auch Richter sind nur Menschen. Deshalb ist es fraglich, ob einige wenige einer Mehrheit Vorschriften machen dürfen. In Deutschland habe ich erlebt, dass der vorsitzende Richter eines Oberlandesgerichts einen Parteivertreter als Zeuge zuließ (unzulässig in Deutschland!) und vom übergeordneten Bundesgerichtshof geschützt wurde, welcher dagegen gerichtete Klage einfach abwies mit einer nichtssagenden Standard Begründung.

Schreibe einen Kommentar