Der weise Pharisäer

Wenn es von Gott ist, wirst du diese Männer nicht aufhalten können!

von Charles Gardner | | Themen: Christen, Jesus
Werden Netanjahus neue Regierung und ihr mächtiges religiös-zionistisches Lager versuchen, die Verkündigung des Evangeliums in Israel zu unterbinden?
Werden Netanjahus neue Regierung und ihr mächtiges religiös-zionistisches Lager versuchen, die Verkündigung des Evangeliums in Israel zu unterbinden? Foto: Yonatan Sindel/Flash90

Die Rückkehr von Benjamin Netanjahu an die Macht bereitet britischen Missionsorganisationen, die mit Juden arbeiten, laut einem Bericht in „Evangelicals Now“ Sorgen.

Die Sorge gilt nicht so sehr dem israelischen Premierminister selbst, sondern eher seinen neuen Koalitionspartnern, den religiösen Zionisten, die dafür bekannt sind, dass sie “missionsfeindliche” Ansichten vertreten, die sie möglicherweise in Gesetze umsetzen wollen.

Zeitlich gesehen ist dies ziemlich ungünstig, da die Israelis dem Evangelium gegenüber immer offener werden.

Die traditionelle orthodoxe Abneigung gegen “missionarische” Christen ist bereits ein Hindernis für ein offenes Bekenntnis zu Jesus unter Juden. Aber so wie die Dinge stehen, ist es völlig legal, das Evangelium in Israel zu predigen, solange kein materieller Gewinn eingesetzt wird, um Menschen zu zwingen, oder Minderjährige ohne elterliche Zustimmung angesprochen werden.

Ich persönlich habe das Gefühl, dass die neue Regierung in guten Händen ist und dass “Bibi” Netanjahu besser als jeder andere versteht, welch wichtige Rolle evangelikale Christen bei der Unterstützung Israels spielen, was wahrscheinlich jeden Versuch, sie weiter zu marginalisieren, übertrumpfen wird.

Außerdem bin ich mir sicher, dass es in Gottes Hand liegt, und wir täten gut daran, uns an den weisen Rat des Pharisäers Gamaliel aus dem ersten Jahrhundert zu erinnern, der zu der Zeit, als die ersten Gläubigen kurz nach dem Tod und der Auferstehung ihres Herrn mit ihren Predigten (und Heilungen) in Jerusalem großes Aufsehen erregten, als Gesetzeslehrer tätig war.

In einer Ansprache an den Sanhedrin erinnerte er sie daran, wie frühere Bewegungen ins Leere gelaufen waren, und riet ihnen, die Apostel in Ruhe zu lassen, indem er sagte:

“Denn wenn ihr Vorhaben oder ihre Tätigkeit menschlichen Ursprungs ist, wird es scheitern. Ist sie aber von Gott, so könnt ihr sie nicht aufhalten, sondern ihr werdet nur gegen Gott kämpfen.” (Apg. 5,38f)

Die anderen religiösen Führer waren jedoch eifersüchtig auf die Zeichen und Wunder, die die Apostel im Namen Jesu vollbrachten, und wollten sie töten.

Der Sanhedrin – die Versammlung der Ältesten Israels – hatte zuvor strenge Anweisungen gegeben, nicht in seinem Namen zu lehren. Doch Petrus und die anderen Apostel entgegneten:

“Wir müssen Gott mehr gehorchen als den Menschen. Der Gott unserer Vorfahren hat Jesus von den Toten auferweckt, den ihr getötet habt, indem ihr ihn an ein Kreuz gehängt habt. Gott hat ihn zu seiner Rechten als Fürst und Retter erhöht, damit er Israel zur Umkehr bringt und ihnen ihre Sünden vergibt.” (Apostelgeschichte 5,29-31)

Und so läuft alles auf die Frage hinaus, ob wir Gott oder den Menschen gehorchen, heute genauso wie zu Beginn der christlichen Ära. Diejenigen, die eine echte Begegnung mit dem auferstandenen Jesus hatten, können nicht anders, als von dem zu sprechen, was sie gesehen und gehört haben. Die Realität der Auferstehung übertrumpfte für die Apostel die Gefahren von Gefängnis und Tod.

Ich habe am Wochenende hier in meiner Heimatstadt die Taufe von drei jungen Menschen miterlebt. Was hat sie dazu bewogen, in einer winterlichen Nacht vor einer Menschenmenge in einem Wasserbecken unterzutauchen, um ihren neuen Glauben zu bekennen?

Weil jeder von ihnen offensichtlich eine Begegnung mit Jesus hatte. Eine junge Frau hatte den Mut und den “wunderbaren Frieden” eines an Krebs sterbenden Freundes miterlebt, der fest entschlossen war, Gott in allem zu vertrauen. Eine andere junge Frau, die im Alter von fünf Jahren ihre Eltern verlor und von einem christlichen Paar adoptiert wurde, erkannte, dass der Glaube ihrer neuen Familie mehr als nur eine Tradition ist; dass Jesus real ist und lebt!

Und ein junger Mann hatte seine Frau eines Tages schockiert, als er beschloss, in die Kirche zu gehen. Er wollte herausfinden, worum es im Leben wirklich geht. Und er konnte es kaum erwarten, in dem wöchentlichen Kurs für neue Gläubige mehr darüber zu erfahren. “Es war wie das Warten auf die nächste Folge eines Netflix-Dramas”, sagte er.

Wie bereits erwähnt, scheint die Akzeptanz von Jesus unter den Menschen in Israel zu wachsen, was zufällig mit einem wachsenden Interesse an jüdischen Wurzeln unter den britischen Christen zusammenfällt.

Das Evangelium ist “die Kraft Gottes, die jedem, der glaubt, das Heil bringt: den Juden zuerst, aber auch den Heiden” (Römer 1,16). Und Gott will, dass sowohl Juden als auch Heiden durch den Tod des Messias am Kreuz zu “einem neuen Menschen” versöhnt werden. (Epheser 2,14-16)

 

Charles Gardner ist Autor von Israel the Chosen, erhältlich bei Amazon; Peace in Jerusalem, erhältlich bei olivepresspublisher.com; To the Jew First, A Nation Reborn, und King of the Jews, alle erhältlich bei Christian Publications International.

 

2 Antworten zu “Der weise Pharisäer”

  1. marie.luise.notar sagt:

    Das sind wirklich good news…..möge der HERR sehr intensiv in dieser Sache
    weiter seine Gute-Nachricht-Samen ausstreuen und auf fruchtbaren Boden lenken
    und sich entwickeln lassen .

  2. jotfried sagt:

    Egal, ob man es “Religion” nennt oder “Ideologie”, alle Anhänger der “jeweiligen Inhalte” können nur glauben, dass das, was sie zu wissen meinen, die Wahrheit ist.

Schreibe einen Kommentar

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox