Das Überleben der Ehe während der Corona-Krise

Israel Heute fragte israelische Experten für Ehe- und Familienberatung, was wir tun können, um unsere Beziehungen zu Hause zu schützen.

Das Überleben der Ehe während der Corona-Krise
Tomer Neuberg/Flash90

Der Ehetherapeut Alon Aviram sagte weise: “Wähle deine Kämpfe.“ Wir alle müssen tief durchatmen und erkennen, dass unsere gegenwärtige Lage nur vorübergehend ist. Wenn unser Ehepartner bestimmte Dinge sagt, mit denen wir nicht einverstanden sind, neigen wir normalerweise dazu, zu reagieren und zu antworten. In einer Zeit wie dem Coronavirus müssen wir verstehen, dass wir uns zurückhalten und nicht reagieren sollten. Um eine ruhige Atmosphäre in der Familie zu bewahren, insbesondere vor den Kindern, werde ich nicht mit meinem Ehepartner streiten, nur weil er etwas gesagt hat, mit dem ich nicht einverstanden bin.

Spannung zu Hause

Die sich weiter streckende Zeitspanne, in der wir zu Hause bleiben müssen, wird wahrscheinlich zu Spannungen in unseren Ehen führen. In unseren Eheversprechen haben wir versprochen, unsere Ehepartner in angenehmen wie auch in schwierigen Zeiten immer zu lieben und zu respektieren. Niemand bereitete uns jedoch auf diese langanhaltende Periode vor, die unser Zuhause in ein Fass verwandelt hat, das zu explodieren droht. Die unfreiwillig längere Zeit, die Eltern mit ihren Kindern zu Hause verbringen, und die Unsicherheit über die gesundheitliche und finanzielle Situation eines Menschen ist ein Rezept für mehr Streit. In extremen Fällen können solche Familienkrisen auch zu Gewalttaten führen.

Die bekannte Psychologin Varda Raziel Jacont erklärt, dass eine solche Situation, in der das Paar quasi gewaltsam im eigenen Haus gefangen ist, im Kern ungesund sei. Sie beschreibt eine Situation, in der man auf seine Freiheit verzichtet.

Unter diesen prekären Bedingungen werden die Fehler unserer Partner offensichtlicher, wir können uns nicht von der Spannung lösen und Zeit im privaten Raum verbringen, um uns von unserer Frustration zu lösen, die Kinder sind immer anwesend und die Großeltern können wegen ihrer Verwundbarkeit gegenüber dem Virus nicht zur Hilfe kommen. Es ist ohne Zweifel eine schwierige Situation.

Die positive Seite

Auf der anderen Seite hat das gemeinsame zu Hause bleiben für einige Paare auch positive Auswirkungen. Dies liegt daran, dass das Paar in der Vergangenheit möglicherweise nicht genug Zeit miteinander verbringen konnte, weil sie zu sehr mit ihrem Alltag beschäftigt waren. Für diese Paare ist es ein Segen, zu Hause eine schöne Zeit zu verbringen, was ihnen hilft, die Beziehung untereinander zu stärken.

Es wird nicht ewig so weitergehen

Alon Aviram sagt, dass Routine ein Gefühl der Ruhe und des Friedens in unserem Leben schafft. Wir sind es gewohnt, jeden Tag zur Arbeit zu gehen, unsere Kinder zur Schule und zu außerschulischen Aktivitäten zu bringen und abends nach Hause zu kommen. Jetzt müssen wir mit einer neuen Art von Routine fertig werden. Plötzlich gibt es Situationen, mit denen wir sonst selten konfrontiert werden, wie Angst, Wut, Frustration und Hoffnungslosigkeit. Aber gerade jetzt müssen wir unsere Partner mit Liebe und Respekt behandeln und uns daran erinnern, dass es angesichts der Lage Dinge gibt, die wir einfach nicht kontrollieren können. Aber wir können entscheiden, wie wir miteinander umgehen. Selbst wenn wir Angst und Druck verspüren, gibt es glücklicherweise viele Möglichkeiten, mit diesen Gefühlen umzugehen, z. B. durch Meditation, Achtsamkeit, Atemübungen, Schreiben und Zeichnen, Musik hören, Lesen oder sogar etwas Laufen in ihrem Zuhause.

Und denken Sie daran, diese schwierige Saison ist nur vorübergehend und wird sicherlich vergehen.

Verde Raziel Jacont ist Psychologin, Schriftstellerin und Journalistin mit einer regelmäßigen Kolumne in der Zeitung Yedioth Ahronoth sowie einer Radiosendung in Tel Aviv.

Alon Aviram ist Psychotherapeut und Paartherapeut an der Universität Tel Aviv.

Wollen Sie mehr Nachrichten aus Israel?
Kicken Sie hier für unseren täglichen freien Newsletter.

Kommentare: