Cybersecurity-Experten: Sirenen in Jerusalem und Eilat vermutlich durch iranischen Hacker ausgelöst

Bericht: Angriff zielte auf städtische Warnsysteme, aber nicht auf wichtige IDF-Infrastruktur.

von Israel Heute Redaktion | | Themen: Iran
Israelis suchen Schutz, als eine Sirene am 19. Mai 2021 in Aschkelon vor ankommenden Raketen aus Gaza warnt. Foto: Edi Israel/FLASH90

(JNS) Israelischen Medienberichten zufolge soll ein mutmaßlicher iranischer Cyberangriff am Sonntag den Raketenalarm in den Städten Jerusalem und Eilat ausgelöst haben.

Die israelischen Cybersicherheitsbehörden erklärten laut Ynet, dass der Angriff auf kommunale Alarmsysteme abzielte, aber keine wesentliche IDF-Infrastruktur betraf.

Die Behörden „wiesen die lokalen Räte an, Vorsichtsmaßnahmen zu ergreifen, um ihre Alarmsysteme zu sichern, da sie von den kommunalen Alarmsystemen und nicht vom Heimatfrontkommando der IDF aktiviert wurden“, heißt es in dem Bericht.

Der Bericht zitierte Yoram Cohen, den Leiter der Israel Internet Association, mit den Worten, dass der Angriff „keine lebenswichtige Infrastruktur zu schädigen schien“, aber dass er wieder einmal Schwachstellen in zivilen Systemen aufgedeckt habe.

„Es besteht eine Kluft zwischen Israels ausgezeichneter Cyberabwehr für kritische Infrastrukturen und nicht-kritischen zivilen Systemen“, so Cohen. „Dieser Angriff war nicht der erste, der diese Lücke aufzeigt, dieser Tatsache müssen wir uns stärker bewusst werden, um Israels Netzwerke zu schützen.“

In der vergangenen Woche erklärte das Cybersicherheitsunternehmen Checkpoint, dass wahrscheinlich iranische Hacker hinter einem Angriff auf E-Mail-Konten ehemaliger und aktueller hochrangiger israelischer Beamter, darunter ein israelischer Botschafter in den Vereinigten Staaten und ein ehemaliger General, stecken.

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox