Israelis lernen biblisches Hebräisch, um es weltweit zu lehren

Eine Pressemitteilung des Jerusalemer Seminars über den kürzlichen Abschluss ihres Kurses “Hebräisch für die Nationen”.

Israelis lernen biblisches Hebräisch, um es weltweit zu lehren
Jerusalem Seminar

Eine fröhliche Feier von fünfzehn Absolventen des Kurses “Hebräisch für die Nationen” fand kürzlich im Herzen Jerusalems im Jerusalemer Seminar statt. Auch wenn sie durch die COVID-19 auf 50 Personen begrenzt war, erwies sich die Abschlussfeier als ein wahrhaft fröhliches Ereignis mit spontanen Gottesdiensten, die nach Abschluss der Zeremonie ausbrachen. Dieser kleine Energieschub repräsentiert die Abschlussklasse des Jahres 2020, von denen viele nun bereit sind, in die Nationen ausgesandt zu werden, um Bibelübersetzer und Seminaristen mit ihren neu gewonnenen Kenntnissen des biblischen Hebräisch auszubilden.

“Von den ungefähr 7000 Sprachen der Welt lassen fast 700 den Tanach (Altes Testament) in ihre eigene Sprache übersetzen. Aber die meisten dieser Übersetzungen sind aus europäischen Sprachen und nicht aus dem ursprünglichen Hebräisch angefertigt worden”. Erklärte Dr. Yochanan Ronen vom Jerusalemer Zentrum für Bibelübersetzer (Jerusalem Center for Bible Translators, JCBT) diese auffällige Tatsache während der Abschlussfeier von Ivrit L’Amim (Hebräisch für die Nationen).

“Israelische Hebräischsprecher, die in biblischem Hebräisch ausgebildet werden, um Bibelübersetzern in der ganzen Welt zu helfen und sie zu unterstützen, sind in der Lage, die Wirkung des biblischen Hebräisch weit besser zu vermitteln”, fuhr er fort. JCBT bringt seit 25 Jahren Bibelübersetzer nach Israel, damit sie Hebräisch lernen, um den Tanach direkt aus dem ursprünglichen Hebräisch effektiver in viele verschiedene Sprachen übersetzen zu können, und arbeitet seit drei Jahren mit dem Programm Hebräisch für die Nationen des Jerusalemer Seminars zusammen, um dieses Ziel zu erreichen.

Diese 15 neuen israelischen Studenten wurden sechs Monate lang in biblischem Hebräisch und darin geschult, wie man biblisches Hebräisch auf kommunikative und immersive Weise unterrichtet. Sie wurden darauf vorbereitet, bei der Ausbildung und Unterstützung von Bibelübersetzern zu helfen, die aktiv an der Übersetzung der gesamten Bibel in lokale Sprachen auf der ganzen Welt beteiligt sind. Der Leiter der Kongregation, Avraham Ben Hod, gab der Abschlussklasse eine ermutigende Botschaft, und Lech L’cha-Präsident Shmuel Salway betete für die Abschlussklasse und diejenigen, die in den kommenden Monaten ausgesandt werden.

Für September ist ein einmonatiger Intensivkurs in biblischem Hebräisch für lokale Bibelübersetzer und -konsultanten in Togo geplant, an dem zwei dieser jüngsten Absolventen teilnehmen sollen. Für das Jahr 2021 sind weitere Intensivkurse für Bibelübersetzer, Berater und Seminaristen in Nigeria, Mexiko und Myanmar geplant.

Der erste Ivrit L’Amim-Kurs wurde 2018 mit 12 jungen Israelis durchgeführt. Von diesen wurden zwei nach Nigeria und in die Mongolei entsandt, um dort mit lokalen Bibelübersetzern Kurse für biblisches Hebräisch durchzuführen. Im Jahr 2019 studierten zwei dieser Mitarbeiter und ergänzten ihre Erfahrungen um berufliche Qualifikationen als Ulpan-Lehrer (hebräische Sprachschule), und vier dieser Absolventen halfen über Online-Kurse mit, Bibelübersetzer darauf vorzubereiten, eine Aufnahmeprüfung für biblisches Hebräisch zu bestehen, sodass sie nach Jerusalem kommen und dort studieren konnten.

Hebräisch für die Nationen wird von Jochanan Löwenstein geleitet und ist ein Programm des Seminars in Jerusalem, in Zusammenarbeit mit Lech L’cha – einem Jüngerschaftsschulungsdienst in Israel und dem Jerusalemer Zentrum für Bibelübersetzer.

Lobt den Herrn, dass Micha 4,2 mehr und mehr verwirklicht wird! “Die Unterweisung wird von Zion ausgehen, das Wort des Herrn aus Jerusalem”. Das ist in der Tat eine gute Nachricht.