Ben & Jerry’s will jüdische Siedlungen wirklich boykottieren

Der Eiscremehersteller versucht, den Verkauf seiner Kultmarke zu blockieren, um dem israelischen Unternehmer zu ermöglichen, weiterhin in Judäa und Samaria zu verkaufen.

von Israel Heute Redaktion | | Themen: BDS
Ben & Jerry's-Eiscreme in einer Tiefkühltruhe eines Lebensmittelgeschäfts. Foto: Ho Su A Bi/Shutterstock.com

Das von Juden gegründete Eiscremeunternehmen Ben & Jerry’s gibt den Kampf um den Boykott jüdischer Siedlungen in Judäa und Samaria nicht auf.

Im vergangenen Jahr löste das Unternehmen eine heftige Kontroverse aus, indem es sich der israelfeindlichen BDS-Bewegung anschloss und den Verkauf seiner Produkte in jüdischen Städten im biblischen Kernland verbot.

Siehe:

Aber der Mutterkonzern von Ben & Jerry’s, der globale Lebensmittelgigant Unilever, ist nicht so begeistert, sich in einen Kreuzzug für “soziale Gerechtigkeit” einzubinden.

Unilever hat eine Vereinbarung getroffen, die es dem lokalen israelischen Vertriebshändler erlaubt, Ben & Jerry’s-Eis weiterhin zu verkaufen, wo immer er will. Ben & Jerry’s reagierte am Dienstag mit der Einreichung einer US-Bundesklage gegen Unilever, um die Vereinbarung zu torpedieren.

Die Vereinbarung zwischen Unilever und Avi Zinger, dem Eigentümer von American Quality Products Ltd. gab ihm die völlige Unabhängigkeit, Eis in Judäa und Samaria herzustellen und weiter zu verkaufen, wobei die Ben & Jerry’s-Logos nur in Hebräisch und Arabisch und nicht in Englisch erscheinen.

In der Klage wird behauptet, Unilever habe gegen die Vereinbarung mit Ben & Jerry’s verstoßen, indem es die Entscheidung des Vorstands von Ben & Jerry’s vom Juli 2021, den Vertrieb in den sogenannten “besetzten palästinensischen Gebieten” einzustellen, umgangen habe. Dieser Schritt wurde in Israel weithin verurteilt, auch vom damaligen Ministerpräsidenten Naftali Bennett, der ihn als “moralischen Fehler” bezeichnete.

Der Boykott sollte später in diesem Jahr beginnen, wenn die Verträge mit Zinger auslaufen würden.

Laut Reuters strebt der Eishersteller nun eine einstweilige Verfügung gegen Unilevers Schritt an, um “die Marke und die soziale Integrität zu schützen, die Ben & Jerry’s über Jahrzehnte aufgebaut hat”. Der Vorstand des Unternehmens stimmte mit 5:2 Stimmen für die Klage, wobei zwei von Unilever ernannte Personen dagegen stimmten, so der Bericht.

Berichten zufolge lehnte das Gericht einen Antrag von Ben & Jerry’s auf eine einstweilige Verfügung zum Einfrieren der Vereinbarung mit Zinger ab.

Nach Abschluss der Vereinbarung gab Unilever eine Erklärung ab, in der es hieß, man habe “das vergangene Jahr genutzt, um sich die Sichtweisen zu dieser komplexen und sensiblen Angelegenheit anzuhören, und glaubt, dass dies das beste Ergebnis für Ben & Jerry’s in Israel ist. Die Überprüfung umfasste umfangreiche Konsultationen über mehrere Monate, auch mit der israelischen Regierung.

“Unilever lehnt jede Form von Diskriminierung oder Intoleranz ab und weist sie unmissverständlich zurück. Antisemitismus hat in keiner Gesellschaft Platz”, heißt es in der Erklärung weiter.

Mit einem Bericht von JNS.

Schreibe einen Kommentar

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox