BDS Fail: Pariser Louvre arbeitet mit dem Israelischen Museum zusammen

Israels Antagonisten versuchen alles, um den jüdischen Staat kulturell zu isolieren, aber erneut sind sie darin gescheitert.

BDS Fail: Pariser Louvre arbeitet mit dem Israelischen Museum zusammen
Bible Lands Museum Jerusalem/Moshe Caine

Das Louvre eröffnet im Mai eine neue Ausstellung mit dem Titel: „Forgotten Kingdoms: Vom Hethitischen Reich zu den Aramäern“. Unter den ausgestellten Artefakten befinden sich vier seltene Stücke aus der Dauerausstellung des Bible Lands Museums, die dem Louvre durch einen langen und komplexen Konservierungs- und Genehmigungsprozess, an dem viele Mitarbeiter aus beiden Museen beteiligt waren, ausgeliehen wurden. Dies ist die erste Zusammenarbeit von einem israelischen Museum mit einem der größten und angesehensten Museen der Welt.

Die vier antiken Kunstwerke, die dem Louvre geliehen wurden, sind eine seltene 130 cm hohe Basaltstele mit einer Inschrift von Hamiyatas, König des neo-hethitischen Königreichs Masuwari; ein Siegel aus blauem Chalcedon, der einen geflügelten Löwen und den Kopf eines bärtigen Mannes darstellt; eine Stele des 10. und 8. Jahrhunderts v. Chr. aus dem Königreich Marash mit einer Reliefgravur eines Paares, das ein Festmahl an einem mit flachen Broten gefüllten Tisch abhält; und ein steinernes Trinkgefäß aus dem Königreich Carchemish, aus dem den Göttern geopferte Flüssigkeiten vergossen wurden.

Die neue Ausstellung konzentriert sich auf die Neo-Hethitischen und Aramäischen Königreiche, die nach dem Fall des Hethitischen Reiches entstanden sind – des großen Rivalen des alten Ägypten, das sich bis etwa 1200 v. Chr. über Anatolien und die Gebiete des östlichen Mittelmeerraums ausdehnte. Diese Nachfolgekönigreiche blühten im 12. bis 8. Jahrhundert v. Chr. auf und bewahrte die politischen, kulturellen und religiösen Traditionen des untergegangenen Reiches. Die Ausstellung eröffnet der Öffentlichkeit einen neue Sichtweise auf die legendären Stätten dieser vergessenen Zivilisation. Die dem Louvre ausgeliehenen Artefakte beleuchten verschiedene Facetten der neo-hethitischen Kultur, insbesondere deren religiöse Dimensionen und die Verantwortung der Staatsoberhäupter gegenüber ihren Göttern.

Die Dauerausstellung des Bible Lands Museums umfasst spektakuläre Skulpturen, seltenen Schmuck, Inschriften, Mosaiken und Keramiken, die die Pracht und Macht vergangener Kulturen und eine Welt, aus der das antike Israel und die großen monotheistischen Religionen hervorgebracht wurden, offenbaren.

Amanda Weiss, Direktorin des Bible Lands Museums: „Diese Zusammenarbeit ist die erste ihrer Art zwischen unserem Museum und einem der größten und einflussreichsten Museen der Welt. Millionen Menschen aus aller Welt können so einen Einblick in die faszinierende Geschichte unserer Region erhalten. Wir begrüßen diese Zusammenarbeit und glauben, dass sie als Grundlage für eine gutes Miteinander und gute Zusammenarbeit zwischen dem Bible Lands Museum Jerusalem und dem Louvre in Paris dienen wird. “

Foto: Bible Lands Museum Jerusalem/Moshe Caine

Kommentare: