Arabische Staaten unterstützen still israelische Annexion

Man möchte die Beziehungen zu Trump und Israel nicht für die palästinensische Sache riskieren.

Arabische Staaten unterstützen still israelische Annexion
Illustration - EPA-EFE/KHALED ELFIQI

Glauben Sie nicht alles, was Sie hören. Palästinensische Propagandisten und ihre Verbündeten in den Medien wollen Ihnen weismachen, dass die gesamte arabische Welt wegen Israels Plan, das Jordantal und andere Teile des sogenannten “Westjordanlandes” zu annektieren, in Aufruhr ist.

Das ist einfach nicht wahr.

Eine Reihe arabischer Staaten haben in den letzten Jahren deutlich gemacht, dass die palästinensisch-nationalistische Sache für sie einfach nicht so wichtig ist (siehe: “Die Palästinenser sollen den Mund halten!”). Für sie ist die iranische Bedrohung ein viel dringenderes Problem, und sie sehen Israel als einen wichtigen Verbündeten in diesem Kampf. Sie machen sich auch Sorgen, dass die Beziehungen zu den Vereinigten Staaten gestört werden könnten, da die drohende Annexion Israels eigentlich Teil der Vision von Präsident Donald Trump für den Nahen Osten ist.


Hochrangige arabische Beamte, die kürzlich mit der hebräischen Tageszeitung Israel Hayom sprachen, gaben zu, dass ihre Regierungen sich zwar in offiziellen Erklärungen gegen die israelische Annexion aussprechen, aber hinter verschlossenen Türen grünes Licht für diesen Schritt geben.

Ein hoher jordanischer Regierungsbeamter sagte, dass Jordanien trotz düsterer Warnungen an die Medien weiß, dass seine Position an den heiligen Stätten des Islam in Jerusalem geschädigt wird, wenn es “den Friedensvertrag [mit Israel] aussetzt oder aufkündigt”. Der König zieht es auch vor, die Westgrenze Jordaniens in den Händen der israelischen Streitkräfte und nicht in denen der palästinensischen oder multinationalen Streitkräfte zu sehen. Bei allem gebührenden Respekt vor den Palästinensern sind die nationalen Interessen Jordaniens für den König wichtiger, ebenso wie seine Beziehung zu Präsident Trump“.

Ein saudi-arabischer Diplomat, der Kronprinz Mohammed bin Salman nahe steht, sagte der israelischen Zeitung: “Die offizielle arabische Position ist gegen jeden Schritt, der angeblich die Rechte der Palästinenser verletzt. Die Palästinenser müssen jedoch verstehen, dass … Saudi-Arabien, Ägypten, die Vereinigten Arabischen Emirate und Jordanien ihre Beziehung zur Trump-Administration für sie nicht gefährden werden”.

Der Saudi fügte hinzu, dass in der arabischen Welt von der Arbeitshypothese ausgegangen wird, dass Trump die bevorstehenden US-Präsidentschaftswahlen gewinnen und seinen Plan für den Frieden im Nahen Osten vorantreiben wird. Er sagte, wenn die Palästinenser ein Abkommen zu ihren Bedingungen hätten abschließen wollen, dann hätten sie den sympathischeren Ansatz der Obama-Regierung ausnutzen sollen. (siehe: Eine Geschichte der palästinensischen Ablehnungen)

Ein hochrangiger ägyptischer Sicherheitsbeamter betonte, dass für alle infrage kommenden arabischen Staaten das Streben des Iran nach regionaler Hegemonie weitaus dringlicher sei als die Palästinenserfrage. Und im Kampf gegen den Iran, so stellte er fest, “haben die Vereinigten Staaten und Israel großes Gewicht. Kein arabischer Führer wird in dieser Hinsicht seine eigenen Interessen zum Wohle der Palästinenser aufs Spiel setzen”.