AOC holt Juden zu Hilfe, um Christen wegen Abtreibung zu beschimpfen

Ein weiterer Tag mit weiteren Fake-News aus dem Munde von Alexandria Ocasio-Cortez (AOC). Und dazu noch eine gehörige Falschdarstellung des Judentums.

| Themen: usa, Abtreibung
Twitter-Screenshot von Alexandria Ocasio-Cortez, die Christen wegen der Abtreibung beschimpft und meint, dass Juden in dieser Angelegenheit voll hinter ihr stehen.

„Fundamentalistische Christen“ sind ein großes Problem in Amerika, so die Abgeordnete Alexandria Ocasio-Cortez, besser bekannt unter ihrem Kürzel AOC. In einem kurzen Video, das sie in den sozialen Medien gepostet hat, hat sie Juden angeworben, um diese Christen über das heiße Thema Abtreibung zu beschimpfen.

Das mag angesichts der Zugehörigkeit von AOC zum zunehmend antisemitischen, progressiven Rand der Demokratischen Partei überraschen. Sie ist Gründungsmitglied von „The Squad“, einer Gruppe von Repräsentanten im ersten Jahr des Repräsentantenhauses (einige sind jetzt in ihrer zweiten Amtszeit), die den jüdischen Staat regelmäßig schlecht machen.

Ihre Behauptung, dass „unsere jüdischen Brüder und Schwestern gemäß ihrem Glauben abtreiben können“ (Hervorhebung von mir), scheint gut begründet, wenn man bedenkt, wie einfach Israel den Eingriff genehmigt. In Wirklichkeit verrät sie jedoch ihre Ignoranz gegenüber der Haltung des Judentums zu diesem Thema.

Grundsätzlich betrachtet das Judentum einen Fötus als Lebewesen, verzichtet aber darauf, ihm den Status einer Person zuzuerkennen. Allerdings ist das Judentum in dieser Angelegenheit weitgehend unverbindlich. Und es sollte sicherlich nicht als Abtreibungsbefürworter oder Befürworter der Wahlmöglichkeit dargestellt werden.

Dennoch stimmt es, dass dieser Ansatz es den Frauen im jüdischen Staat ermöglicht hat, sich tatsächlich für eine Abtreibung zu entscheiden, um eine ungewollte Schwangerschaft zu beenden, und dass Ärzte, die auch nur die geringste Wahrscheinlichkeit einer fötalen Anomalie feststellen, diese oft empfehlen, und das alles mit wenig oder gar keinem Widerstand der Rabbiner.

Aber das Judentum in die lautstarke politische Debatte über Abtreibung hineinzuziehen, geht einigen Rabbinern zu weit. Und einige Rabbiner haben argumentiert, dass das Judentum, wenn es gezwungen wird, sich für eine Seite zu entscheiden, höchstwahrscheinlich auf der Seite der fundamentalistischen Christen landen wird, die AOC so sehr verachtet.

Als der Staat New York 2018 beschloss, dass Frauen bis zur Geburt abtreiben können, beschloss einer der größten Rabbinerräte in den USA, dass er sich nicht länger ambivalent verhalten kann.

In einer vom Rabbinical Council of America (RCA) herausgegebenen Erklärung heißt es:

„Das jüdische Gesetz lehnt die Abtreibung ab, außer in Fällen von Gefahr für die Mutter. Es gibt keinen Grund, die Abtreibung eines gesunden Fötus zu erlauben, wenn das Leben der Mutter nicht gefährdet ist“.

RCA-Vizepräsident Rabbi Daniel Korobkin ging sogar so weit, Abtreibung als Mord zu bezeichnen:

„Die Aufhebung jeglicher Beschränkung des Zugangs zur Abtreibung und die Neudefinition des Wortes ‚Mord‘, um die Abtreibung auszuschließen, deuten auf eine weitere Erosion der moralischen Werte unserer Gesellschaft hin, in der das Töten von Babys in keiner Weise mehr als unmoralisch angesehen wird.“

Ja, Israels derzeitiger Gesundheitsminister, Nitzan Horowitz, vertritt eine ähnliche Position wie AOC und möchte die Abtreibung im jüdischen Staat sogar noch leichter zugänglich machen. Aber Horowitz, der auch offen schwul ist, ist so säkular wie nur möglich. Seine Ansichten zu diesem Thema sollten keineswegs als repräsentativ für das Judentum angesehen werden.

Im Allgemeinen hat das moderne Judentum sein Bestes getan, um zu vermeiden, dass Abtreibung zu einem politischen Thema wird. Es mischt sich auch nicht in die politische Debatte zu diesem Thema ein. Das heißt aber nicht, dass das Judentum die Abtreibung für alle unterstützt.

Wie Rabbi Avi Grossman von den Shilo Instituten in Jerusalem gegenüber Israel365 News erklärte:

„Es wäre nicht richtig zu sagen, dass das Judentum Abtreibung erlaubt oder verbietet. Am besten ist es zu sagen, dass die Halacha nuanciert ist und bei solch brisanten und wichtigen Themen keine eindeutigen Positionen vertritt.

„Auf der Grundlage der Bibel besitzt der Fötus bis zu seiner Geburt keine volle Persönlichkeitsentwicklung. Das erlaubt keine Abtreibung, aber eine Abtreibung ist auch kein Mord.“

Die Frage ist, ob im Judentum Abtreibungen gestattet sind. Die Antwort lautet Nein, obwohl der jüdische Glaube nur so weit geht, dass Juden ihre Mitjuden lediglich ermutigen, Abtreibungen zu vermeiden, es sei denn, ein solcher Eingriff ist notwendig, um das Leben der Mutter zu retten.

Die Äußerungen von AOC würden wir folgendermaßen bewerten: FAKE NEWS.

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox