Amerikanische Medien kolonisieren Israels arabische Bürger

von Sean Durns

Israelische Araber wollen nicht “Palästinenser” genannt werden, aber die “Washington Post” tut es trotzdem.

| Themen: Voreingenommenheit der Medien
Illustration. Junge Araber sehen sich zunehmend als Israelis und lehnen es ab, als "Palästinenser" bezeichnet zu werden.
Illustration. Junge Araber sehen sich zunehmend als Israelis und lehnen es ab, als "Palästinenser" bezeichnet zu werden. Foto: Hadas Parush/Flash90

(JNS) Kolonialismus, so erklärte der Kolumnist der Washington Post, Ishaan Tharoor, seinen Lesern 2016, “ist nichts, was man feiern sollte”. Doch die Post umarmt den Kolonialismus voll und ganz, wenn er im Dienst einer israelfeindlichen Erzählung steht. Die jüngste Berichterstattung und die Kommentare der Zeitung sind ein deutlicher Beweis dafür.

Nur ein Bruchteil der arabischen Bürger Israels möchte “Palästinenser” genannt werden. Eine Umfrage der Universität Tel Aviv aus dem Jahr 2020 ergab, dass sich fast ein Viertel (23 %) der israelischen Minderheiten als “israelisch” und die Hälfte (51 %) als “israelische Araber” bezeichnen. Dagegen bezeichnen sich nur 7 % als “Palästinenser”. Aber das hat ausländische Reporter nicht davon abgehalten, israelischen Arabern zu sagen, wie sie genannt werden wollen.

Viele Nachrichtenorganisationen bezeichnen israelische Araber jetzt immer häufiger als “Palästinenser”. Die Washington Post ist die bekannteste von ihnen.

Eine Meldung der Reporterin Claire Parker vom 31. Oktober 2022 trug beispielsweise die Überschrift “Palästinensische Israelis sind gespalten und desillusioniert, während die Wahlen näher rücken”. Ein Artikel des Jerusalemer Büroleiters Steve Hendrix und der Reporterin Shira Rubin vom 28. Oktober 2022 bezeichnete israelische Araber in ähnlicher Weise als “Palästinenser“. Dasselbe gilt für eine Kolumne von Tharoor selbst am 2. November.

Unter dem Titel “Nach Israels Wahlen sind es die Palästinenser, die wählen müssen” ist Tharoors Kommentar gespickt mit seinen typischen irreführenden Auslassungen und Verzerrungen.

Wie CAMERA dokumentiert hat, wurde Tharoors Israel-Besessenheit – während der COVID-19-Pandemie schrieb er fast so viele Kolumnen über Israel wie über China – von anderen Journalisten verspottet. Er hat Lobeshymnen auf Antisemiten wie Issa Amro verfasst und ihn sogar mit Gandhi verglichen. Amro ist seit langem mit Anhängern der Hamas und antisemitischen Äußerungen in Verbindung gebracht worden. Als Amro später inhaftiert und Berichten zufolge von der Palästinensischen Autonomiebehörde gefoltert wurde, schwieg sein wichtigster Förderer bei der Post monatelang. Wenn Tharoor die Schuld nicht dem jüdischen Staat zuschieben konnte, war es offenbar nicht wert, darüber zu schreiben.

Diese Denkweise zeigt sich in Tharoors Entscheidung, einen Bericht von Parker vom 31. Oktober zu zitieren, in dem es heißt: “Nach Angaben der Vereinten Nationen war 2022 das bisher tödlichste Jahr für Palästinenser im Westjordanland seit 16 Jahren. Die Situation schürt das Gefühl, dass der ‘Regierungswechsel’ des [geschäftsführenden Premierministers Yair] Lapid noch mehr vom Gleichen gebracht hat.” Dies ist extrem irreführend.

Hauptverantwortlich für das Wohlergehen der Palästinenser ist der kleptokratische Chef der PA, Mahmoud Abbas, der weiterhin steuerlich absetzbare Gehälter an Terroristen zahlt, anstatt in sein eigenes Volk zu investieren. Die Palästinensische Autonomiebehörde setzt finanzielle Anreize, Schulbücher und staatliche Medien ein, um Palästinenser zum Mord an Juden zu ermutigen. Diejenigen, die dies tun, werden als Märtyrer gefeiert und ihre Familien erhalten einen besonderen Status und finanzielle Belohnungen. Die Berichterstattung der Washington Post über das “Pay to Slay”-Programm der Palästinensischen Autonomiebehörde war tendenziös, und Tharoor selbst hat sich den Bemühungen der USA widersetzt, diese mörderische Politik einzuschränken, die zu den Todesfällen beiträgt, die er jetzt beklagt.

In ähnlicher Weise haben auch die arabischen Gemeinden in Israel eine Welle der Kriminalität erlebt. Wie CAMERA dokumentiert hat, ist diese zunehmende Gewalt zum Teil darauf zurückzuführen, dass der Iran Waffen nach Israel schmuggelt, in der Hoffnung, zivile Unruhen und Zwietracht zu säen. Doch die Post hat diese Tatsache nicht nur vernachlässigt, sie hat redaktionell ein Atomabkommen mit der islamischen Republik unterstützt, das Teheran einen Geldsegen bescheren und es ihm ermöglichen würde, seine Rolle als führender staatlicher Sponsor des Terrorismus fortzusetzen. Tharoor selbst hat ein solches Abkommen unterstützt, ungeachtet der Kosten für die israelischen Araber und andere Völker des Nahen Ostens.

Diese Positionen sind leicht zu vertreten, vor allem, wenn man weit weg von Israel in bequemer Ruhe sitzt.

Die Entscheidung, die arabischen Bürger Israels als “Palästinenser” zu bezeichnen, spiegelt eine ähnliche Denkweise wider. Die Sprache der Post ist bemerkenswert – und beabsichtigt. Trotz zahlreicher Belege dafür, dass dies nicht die von den Menschen selbst bevorzugte Terminologie ist, hat sie sich langsam in den Sprachgebrauch eingeschlichen. Tatsächlich spiegelt eine solche Sprache nicht einmal die große und breite Kategorie der in Israel lebenden arabischen Bürger wider, von denen einige keinerlei Vorfahren oder ethnische Verbindung zu den palästinensischen Arabern haben, die im von der Hamas regierten Gazastreifen oder im von der Palästinensischen Autonomiebehörde beherrschten Westjordanland leben. Darüber hinaus haben Umfragen immer wieder gezeigt, dass viele israelische Araber nicht Teil eines palästinensischen Staates sein wollen, sollte dieser gegründet werden – eine Tatsache, die die Post nie hervorgehoben hat.

Noch vor 18 Monaten verwendete die Post fast ausschließlich den Begriff “israelische Araber”, um arabische Bürger Israels zu bezeichnen. Doch das hat sich in den letzten Wochen und Monaten geändert, und die Zeitung schließt sich einer wachsenden Zahl von Zeitungen an, die den Begriff “Palästinenser” verwenden. Warum?

Wie bereits erwähnt, gibt der Begriff die Zusammensetzung der arabischen Gemeinschaften in Israel nicht genau wieder. Es ist nicht die Terminologie, die sie bevorzugen. Warum wird er also verwendet? Die einzig mögliche Antwort ist, Israel als einen “Apartheidstaat” darzustellen, in dem Journalisten zu Aktivisten werden – eine Trendlinie, die CAMERA dokumentiert hat und die viele “Journalisten” offen übernommen haben. In ihrem Kern beinhaltet diese Terminologie eine “Ein-Staat-Lösung” und versucht, sowohl den jüdischen Staat als auch die israelischen Araber, die sich zu ihrer Identität bekennen, auszulöschen. Das ist die Wiedergeburt des Kolonialismus. Und es ist nicht nur beschämend und dumm, sondern auch oberflächlich.

In der Tat hat Tharoors Vorliebe, den jüdischen Staat als fanatisch und “Apartheid” darzustellen, zu einigen karikaturhaft schlechten Beiträgen geführt. In einer Kolumne vom 17. September 2019 warnte der Kolumnist beispielsweise vor einem “Schatten der Apartheid” bei den bevorstehenden Wahlen in Israel. Stattdessen gab es bei dieser Wahl eine Rekordbeteiligung israelischer Araber – was Tharoors gesamte These weniger als 48 Stunden nach ihrer Veröffentlichung widerlegte.

Jüngere politische Entwicklungen wurden mit ähnlicher Oberflächlichkeit behandelt. So wird beispielsweise nicht erwähnt, dass die Likud-Partei, die vom ehemaligen und künftigen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu angeführt wird, zunehmend von israelischen Arabern unterstützt wird. Trotz des Gezeters der Post-Redaktion über die israelische Demokratie hat der jüdische Staat in weniger als vier Jahren fünf Wahlen abgehalten. Man kann nicht ernsthaft behaupten, dass es ihm an Demokratie mangelt. In der Tat hat die Post die letzten Wahlen kritisiert, die eine vielfältige Koalition hervorbrachten, zu deren Mitgliedern eine von israelischen Arabern dominierte Partei gehörte. Sollen wir glauben, dass die israelische Demokratie plötzlich in Gefahr ist? Oder ist die Demokratie nur dann in Gefahr, wenn den Mitarbeitern der Washington Post bestimmte Wahlergebnisse nicht gefallen?

Diese Frage beantwortet sich von selbst. Aber zum Glück für Israel hat die Washington Post kein Stimmrecht. Ihre “Journalisten” können nicht entscheiden, wie sie die arabischen Bürger Israels nennen sollen, so wie sie auch nicht die demokratisch gewählten Staatsführer des Landes auswählen können.

Sean Durns ist ein leitender Forschungsanalyst für das Büro von CAMERA in Washington, D.C.

Schreibe einen Kommentar

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox