Zum Teufel mit der EU

Warum vergießt Europa Tränen über einen Mann, dessen größter Wunsch es war, Juden zu vernichten?

Foto: Tasnim News Agency

In der Annahme, dass Israel dahintersteht, verurteilte die EU in aller Eile die Ermordung des iranischen Atomprojektleiters Mohsen Fakhrizadeh. „Dies ist eine kriminelle Handlung und widerspricht dem Prinzip der Achtung der Menschenrechte, für das die EU steht“, sagte der Sprecher des EU-Außendienstes. Und im Namen der EU übermittelte der Chef der Außenpolitik, Josep Borrel, der Familie von Fakhrizadeh sein Beileid.

Anständige Menschen können es sich nicht erlauben, die stillschweigende Bedeutung dieses vermeintlich moralischen Standpunktes beiseitezuschieben. Vereinfacht gesagt, beklagt die EU den Tod eines Menschen, der geschworen hat Israel mit Atombomben zu beschießen. Indem sie es unmissverständlich sagt, verurteilt die EU diejenigen, die versuchen, die Bemühungen des Iran zu vereiteln, seine Version der Endlösung auszuführen. Die Asche von Millionen von Juden düngt Europas Boden, reicht das nicht, ist mehr Asche nötig, damit die Wüste Palästinas wieder blühen kann? Zum Teufel mit der EU.

Diejenigen, die die Symbolik schätzen, sollten beachten, dass Fakhrizadeh am 27. November getötet wurde und die Verurteilung durch die EU am 29. November erfolgte, ein Datum, das der Erinnerung der EU unmöglich entgehen kann. An diesem Tag vor 72 Jahren bestätigte die UNO die Resolution 181, die das Heilige Land in zwei Staaten teilte, einen jüdischen und einen arabischen (nicht palästinensischen). Israel hat diese Resolution akzeptiert und ist damit ein von der internationalen Gemeinschaft anerkannter Staat geworden.

Die Araber haben die Resolution abgelehnt und einen totalen Krieg gegen die Juden begonnen, um die Aussicht auf einen jüdischen Staat im Keim zu ersticken. Dieser zweite Versuch zur Eliminierung der Juden, der nur zwei Jahre nach dem Holocaust stattfand, endete mit dem unerwarteten Sieg Israels, der die Unabhängigkeitserklärung sieben Monate später, am 14. Mai 1948, ermöglichte. Was kann die Verurteilung Israels an diesem Tag bedeuten, wenn nicht die Verurteilung seiner Existenz selbst?

Dass Israel in den verabscheuungswürdigen Köpfen der EU-Delegierten zu einem Pariastaat geworden ist, der jedes denkbare menschliche Übel verkörpert, sollte inzwischen unbestritten sein. Heute sieht die EU Israel als ein weißes, koloniales, rassistisches Gebilde, das einen Völkermord an dem palästinensischen Volk verübt (das sich trotz des „Völkermords“ seit 1948 millionenfach vermehrt hat, aber was soll’s und wen interessiert’s). Daher sollte sich Israel zum Wohle der Menschheit zumindest von jedem jüdischen Identitätszeichen befreien, einschließlich der jüdischen Souveränität im Heiligen Land, das heute als ein Gebiet angesehen wird, das dem einheimischen palästinensischen Volk unrechtmäßig genommen wurde. Es ist dieser Sinn für Moral, der Josep Borrel Tränen in die Augen treibt, der beim Anblick einer Hitler-ähnlichen Figur weint. In der Tat, was für ein bedauerlicher Verlust.

Die EU ist zu klug, um laut auszusprechen, was ihre Verurteilung der Tötung von Fakhisadeh wirklich bedeutet – die Auslöschung von Israel/Juden. Aber andere tun es für die ehrenwerte EU, unter ihnen die amerikanische Organisation „Jüdische Stimme für Frieden (JVP)“. Am 15. Dezember wird JVP ein Webinar mit dem Titel „Antisemitismus abbauen, Gerechtigkeit gewinnen“ veranstalten. Unter den Podiumsteilnehmern ist die Abgeordnete Rashida Tlaib, die sich sehr für die Errichtung eines palästinensischen Staates einsetzt, in dem Israel einst war, und sie wird darüber sprechen, wie der Antisemitismus abgebaut werden kann. Kann man es noch orwellscher machen als das?

In seiner Kolumne (ich ermutige Sie zum Lesen), die in der Jewish Press veröffentlicht wurde, kann David Israel nicht umhin zu sagen, dass angesichts der Aufzeichnungen der Podiumsteilnehmer „dieses JVP-Webinar mit diesen vier Teilnehmern eine linke Wannsee-Konferenz ist“. Es geht hier nicht darum, dass Juden sich diese Art von schrecklichen Bestrebungen gefallen lassen, sondern darum, dass die EU sich an den Bemühungen um ein Ende der Existenz Israels beteiligt.

 

Harry Khachatrian, Redakteur und Autor für den Daily Wire, signalisiert seinen Unglauben über die Podiumsteilnehmer, die für die Diskussion über den „Abbau des Antisemitismus“ ausgewählt wurden.

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox