Was steckt hinter der Ermordung des iranischen Atomforschers? EPA/Iranian Defense Ministry
International

Was steckt hinter der Ermordung des iranischen Atomforschers?

Israels dreiste Operation war ein schwerer Schlag für die Islamische Republik

Lesen

Der führende Kopf des iranischen Atomprogramms, Mohsen Fakhrizadeh, ist tot. Er wurde am vergangenen Freitag auf dem Weg zu seinem Ferienhaus in Absard, einem Bergdorf 50 Meilen (ca. 80 km) östlich von Teheran, ermordet. Die Medien beschreiben Fakhrizadeh als iranischen „Atomwissenschaftler“. Aber er war viel mehr als das.

Fakhrizadeh war Brigadegeneral im Korps der Islamischen Revolutionsgarden (IRGC) und stellvertretender iranischer Verteidigungsminister sowie Leiter des illegalen Atomprogramms des Landes. Der IRGC-General leitete Irans geheimes AMAD-Nuklearprogramm seit dessen Beginn im Jahr 1989, und laut israelischem Geheimdienst läuft das Programm bis zum heutigen Tag weiter, trotz der Behauptung der Internationalen Atomenergiebehörde, Iran habe AMAD im Jahr 2003 gestoppt, als die US-Armee nach den Anschlägen vom 11. September 2003 in den Irak einmarschierte.

„Merkt euch diesen Namen“, hatte der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu mit Blick auf Fakhrizadeh im Januar 2018 gesagt, als Israel enthüllte, dass der Mossad 100.000 Dokumente und Laufwerke, die das geheime Atomwaffenprogramm des Iran dokumentieren, aus einem Lagerhaus in einem Vorort von Teheran entwendet hatte.

Die bei dieser Razzia beschafften Beweise beweisen...

Kommentare

Nur Mitglieder können Kommentare lesen und schreiben.