Zionismus und Israel im Wandel der Meinungen

Die Geschichte eines Kongresskandidaten zeigt, dass selbst die glühendsten Gegner Israels vom Gegenteil überzeugt werden können.

| Themen: zionismus, Amerika
Der US-amerikanische Abgeordnete Shri Thanedar ließ sich zunächst von der israelfeindlichen BDS-Bewegung beeinflussen, hat aber inzwischen seinen Kurs geändert und unterstützt eine starke Beziehung zwischen den USA und Israel
Der US-amerikanische Abgeordnete Shri Thanedar ließ sich zunächst von der israelfeindlichen BDS-Bewegung beeinflussen, hat aber inzwischen seinen Kurs geändert und unterstützt eine starke Beziehung zwischen den USA und Israel Foto: Public Domain

(JNS) Seit den Anfängen des Zionismus und des Staates Israel hat das jüdische Volk auf die Unterstützung der Vereinigten Staaten gezählt. Es ist zwar nicht allgemein bekannt und wird noch weniger diskutiert, aber ohne die Unterstützung von Präsident Woodrow Wilson für die Rückkehr des jüdischen Volkes in sein Heimatland hätte England niemals die Balfour-Erklärung herausgegeben. Die Versailler Verträge und andere internationale Abkommen nach dem Ersten Weltkrieg, die das Recht des jüdischen Volkes auf einen eigenen Staat im Land Israel festlegten, wären ohne die Unterstützung der Amerikaner niemals unterzeichnet worden.

Diese Unterstützung schloss das amerikanische Judentum ein. Der Anführer des amerikanischen Zionismus war der Richter am Obersten Gerichtshof Louis Brandeis, der beinahe zum Präsidenten des Zionistischen Weltkongresses gewählt worden wäre (er verlor gegen Chaim Weizmann).

In den letzten sieben Jahrzehnten wussten die Israelis und die israelfreundliche Gemeinschaft, dass die Mehrheit der amerikanischen Bevölkerung und ihrer gewählten Vertreter Israel und eine starke Beziehung zwischen den USA und Israel unterstützten. Jahrelang war Israel das einzige Thema, das als völlig überparteilich angesehen wurde.

Zum ersten Mal in der jüngeren Vergangenheit gibt es jedoch eine beträchtliche Anzahl von Kandidaten für gewählte Ämter in den USA, die eine starke Beziehung zwischen den USA und Israel nicht unterstützen. Es gibt Kandidaten, die sogar noch weiter gehen und die Existenz Israels ablehnen. Es gibt sogar Kongressabgeordnete, die die Grenze zum unverhohlenen Antisemitismus überschritten haben.

Die amerikanische politische Arena wird für die israelfreundliche Gemeinschaft immer hässlicher, und auf die parteiübergreifende Unterstützung, die Israel einst genoss, kann man sich nicht mehr verlassen.

Während dieser neue Trend besorgniserregend ist, könnte eine Kongresswahl aus dem Jahr 2022 die Geburt einer neuen Art von amerikanischem Zionisten anzeigen. Ein Kandidat aus Michigan, Shri Thanedar, hat während seiner gesamten politischen Laufbahn Pro-BDS-Positionen vertreten. Als indischer Einwanderer und wohlhabender Geschäftsmann, der seinen 8,2 Millionen Dollar teuren Wahlkampf selbst finanzierte, löste Thanedar in der Pro-Israel-Gemeinde Alarm aus, weil er im Repräsentantenhaus von Michigan eine Resolution mit einbrachte, in der der Kongress aufgefordert wurde, die Hilfe für Israel einzustellen. Die Resolution bezeichnete Israel als “Apartheidstaat” und warf ihm “Menschenrechtsverletzungen” vor.

Die Pro-Israel-Gemeinde, einschließlich des Super-PAC (Political Action Commitee) des AIPAC (American Israel Public Affairs Commitee), unterstützte den Thanedar-Gegner Adam Hollier. Die verschiedenen PACs von AIPAC gaben Hollier 3,1 Millionen Dollar, eine unglaublich hohe Summe, die den Summen entsprach, die sie in anderen hart umkämpften Rennen ausgaben. Aber die Pro-Israel-Gemeinde hat die Wahl verloren. Thanedar hat gewonnen.

Dann geschah das in der heutigen politischen Atmosphäre Undenkbare. In einer Kehrtwende änderte Thanedar seine Haltung zu Israel. Er zog seine Unterstützung für die Pro-BDS-Gesetzgebung im Repräsentantenhaus von Michigan zurück. Er schrieb auch sein Positionspapier zu Israel um und erklärte, dass er “es für wichtig hält, dass Amerika Israel immer wirtschaftlich und militärisch unterstützt, damit es sich in einem gefährlichen Teil der Welt verteidigen kann, und dass die Vereinigten Staaten Israel und das israelische Volk weiterhin stark unterstützen müssen.”

Es ist unglaublich selten, dass ein gewählter Politiker seine Position ändert. Ein gewählter Politiker, der seine Meinung zur Unterstützung Israels ändert, ist sogar noch seltener. Was hat Thanedar zu seinem Sinneswandel bewogen? In einem Interview mit Jewish Insider erklärte er:

“Als ich meine Israel-Politik formulierte, hatte ich das Gefühl, dass diese Resolution nicht zu meinem Denken passte, und nach weiterem Nachdenken, weiterem Lesen, hatte ich das Gefühl, dass die Sprache darin nicht mit meinem Denken übereinstimmte. Es war ein Fehler.”

Eine der grundlegenden Ideen des Judentums ist, dass sich jeder Mensch ändern kann. Maimonides schrieb, dass ein Mensch seine Ansichten und sein Verhalten sogar am letzten Tag seines Lebens ändern kann. Ein Mensch, der seinen Irrtum einsieht und ihn korrigiert, gilt als besser als jemand, der nie einen Fehler gemacht hat. Es gibt immer einen Weg zurück von bedauerlichen Positionen. Es gibt keinen Grund, dass es bei den Positionen zu Israel anders sein sollte.

Die Geschichte der modernen zionistischen Bewegung ist voll von Menschen, die gegen die Bewegung waren und später ihre Meinung änderten. Das Recht des jüdischen Volkes auf seine Heimat, seine eigene Zukunft und einen Zufluchtsort ist für diejenigen, die sich nicht mit der jüdischen Geschichte und der jüdischen Verbindung zu Israel beschäftigt haben, keine Selbstverständlichkeit. Wenn viele Juden irrtümlich gegen den Zionismus und den Staat Israel waren, um dann im Laufe ihres Lebens ihre Meinung zu ändern, ist es verständlich, dass Nicht-Juden, die mit der jüdischen Geschichte nicht vertraut sind, den gleichen Weg gehen und ihre Position ebenfalls ändern.

Dieser Wandel hat sich in den 150 Jahren der modernen zionistischen Bewegung unzählige Male vollzogen. Auch wenn einige Gegner des Zionismus ihre Meinung nie ändern werden, können Aufklärung und Lernen über die jüdische Verbindung zum Land Israel wirksam sein. Zionisten sollten niemals die Wirkung unterschätzen, die ein Gespräch, in dem die Grundlagen des Zionismus erläutert werden, auf einen Gegner des Zionismus haben kann. Der Sinneswandel des Kongressabgeordneten Thanedar gibt uns Hoffnung, dass eine neue Art von Zionisten entsteht, die über die Probleme nachgedacht hat.

Schreibe einen Kommentar

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox