MitgliederWo waren Sie, als er erschossen wurde?

Der Fall Rabin

von David Shishkoff |
Foto: Nati Shohat/FLASH90

Wissen Sie, wie Ihnen bestimmte Erinnerungen im Gedächtnis bleiben? Besonders Tragödien, aber auch Begeisterung.

Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie ich im September 1993 auf einem Bettsofa in einem Viertel von Mount Carmel saß und auf den Fernsehbildschirm starrte, als der israelische Premierminister Rabin ein Friedensabkommen mit Arafat unterzeichnete.

Als 23-jähriger Einwanderer, der ganz neu in Israel war, war ich gerade dabei, die grundlegenden israelischen Realitäten zu verarbeiten – Reservistendienst, Politik, Terrorismus und Kriege. Aber der Optimismus, der in der Luft lag, war unwiderstehlich und brachte die Menschen dazu, ihre anderen Intuitionen, Ängste und Zweifel zu überwinden und zu hoffen, dass ein brandneuer Tag in den israelischen Beziehungen zu den Palästinensern anbrechen würde. Die nächste Erinnerung, die ich an Rabin habe, ist, als er erschossen wurde. Die Tragödie hat sich in meine Neuronen eingebrannt, weil seine Ermordung dem Ende meiner Verlobungsfeier in der israelischen Küstenstadt Netanya am Abend des 4. November 1995 einen Dämpfer verpasste. Nachdem die Musik, das Tanzen und das Essen beendet waren, hörten wir das Gerücht...

Israel Heute Mitgliedschaft

Werden Sie Mitglied

  • Alle Mitglieder-Inhalte lesen

    Zugang zu exklusiven, ausführlichen Berichten aus Israel!

  • Kostenlose Zoom-Veranstaltungen

    Verbinden Sie sich mit Israel, direkt von Zuhause aus!

  • Jetzt eine Stimme der Wahrheit und Hoffnung erheben

    Unterstützen auch Sie den zionistischen Journalismus in Jerusalem!