MitgliederWie Corona und Lockdowns die DNA der örtlichen messianischen Gemeinde veränderten

Vor dem Hintergrund des zweiten Jahrestages des ersten Lockdowns berichtet der örtliche Pastor über die Herausforderungen und Triumphe bei der Betreuung seiner Gemeinde durch Zoom

von | | Themen: Messianer, Coronavirus
Während und auch nach der Corona-Pandemie wurden leere Sitze in der Gemeinde zu einem weitaus häufigeren Problem. Foto: Sraya Diamant/Flash90

Am 17. März jährte sich der erste durch das Coronavirus verursachte Lockdown in Israel zum zweiten Mal. Innerhalb eines Wimpernschlags wurde Israel (und die ganze Welt) allmählich stillgelegt – Lockdowns wurden verhängt, Millionen Menschen wurden entlassen und die ständig wechselnden Covid-Beschränkungen trugen zur Instabilität des Lebens bei und verursachten in der Bevölkerung viel Stress.

Niemand hätte Millionen von Menschen auf das unwahrscheinliche Pandemieszenario und die Auswirkungen auf ihr tägliches Leben vorbereiten können.

Keine einzige Institution blieb unberührt und die örtlichen messianischen Gemeinden bildeten keine Ausnahme. Für die örtlichen Pastoren, die die kleine und kostbare Herde, die ihnen anvertraut wurde, hüten, stellte sich eine Herausforderung dar: Wie kümmert sich ein Pastor während einer Pandemie um seine Herde, wenn sich niemand persönlich treffen darf?

Auf diese Frage gab es keine einfache Antwort und es war zweifellos ein Lernprozess für alle. Aber im Zeitalter der modernen Technologie waren die Gemeinden dankbar für den Helden, von dem...

Israel Heute Mitgliedschaft

Werden Sie Mitglied

  • Alle Mitglieder-Inhalte lesen

    Zugang zu exklusiven, ausführlichen Berichten aus Israel!

  • Kostenlose Zoom-Veranstaltungen

    Verbinden Sie sich mit Israel, direkt von Zuhause aus!

  • Jetzt eine Stimme der Wahrheit und Hoffnung erheben

    Unterstützen auch Sie den zionistischen Journalismus in Jerusalem!