MitgliederWer ordiniert messianisch-jüdische Pastoren?

Die Kirche hat lange Zeit die Entwicklung einer eigenständigen messianisch-jüdischen Theologie unterdrückt, und viele messianische Juden machen mit.

von Gershon Nerel | | Themen: Messianisch-jüdische Geschichte
Illustration. Foto: David Cohen/Flash90

Teil 4 der Reihe über die messianische Gemeinde in Israel

 

Die „richtige“ Ordination messianisch-jüdischer Pastoren und Lehrer, die sie formell zum Predigen und Leiten autorisiert, ist ein kontroverses Thema in kirchlichen Kreisen. Wer hat die Befugnis, die Genehmigung zu erteilen, in Israel auf akzeptable Weise zu lehren oder die Schrift auszulegen?

Historisch gesehen waren es nicht Einzelpersonen, sondern messianisch-jüdische Gemeinden, die zwischen dem 4. und 19. Jahrhundert n. Chr. so gut wie ausgestorben waren. Seit dem Ausklingen der messianisch-jüdischen Gemeinden in der byzantinischen Zeit in Eretz Israel ergriffen die nichtjüdischen Kirchen die Berechtigung, Pastoren und Lehrer zu ordinieren, auch solche mit jüdischer Abstammung. Dies bedeutete, dass messianisch-jüdische Jeschua-Gläubige (Messianer), die eine kirchliche Ordination erhalten wollten, um autorisierte Pastoren oder Lehrer zu werden, sich strikt an die lehrmäßigen Glaubensbekenntnisse der Kirchen halten mussten. Als Kandidaten für solche einflussreichen Ämter konnten Messianer den dogmatischen Lehrplan der Bildungseinrichtung nicht umgehen, die die Lizenz für die gewünschten Pastoren- oder Leitungspositionen verlieh.

Israel Heute Mitgliedschaft

Werden Sie Mitglied

  • Alle Mitglieder-Inhalte lesen

    Zugang zu exklusiven, ausführlichen Berichten aus Israel!

  • Kostenlose Zoom-Veranstaltungen

    Verbinden Sie sich mit Israel, direkt von Zuhause aus!

  • Jetzt eine Stimme der Wahrheit und Hoffnung erheben

    Unterstützen auch Sie den zionistischen Journalismus in Jerusalem!