Wasser des biblischen Wüstenteichs blutrot gefärbt

Seltsames Phänomen lässt Juden und Muslime nach göttlichen Plagen sowie nach zeitgenössischen Verschwörungen suchen

von Israel Heute Redaktion |
Foto: Yaniv Nadav/FLASH90

Israelische und jordanische Medien waren diese Woche in heller Aufregung, nachdem sich ein Wasserbecken in der Nähe des Toten Meeres rot verfärbt hatte, obwohl es normalerweise klar ist.

Das Becken befindet sich auf der jordanischen Seite der Grenze in der biblischen Region Moab. Die jordanischen Wasserbehörden führten dies entweder auf eine bestimmte Alge zurück, die eine rosafarbene Flüssigkeit absondert, oder auf zugeführte Eisenoxide.

Natürlich wird rot gefärbtes Wasser sowohl im Judentum als auch im Islam als Zeichen einer göttlichen Bestrafung durch Plagen angesehen, und es mangelte nicht an Menschen, die in diesem Fall eine solche Ursache vermuteten.

Traditionelle jüdische Quellen lehren seit langem, dass die 10 Plagen, mit denen Gott das alte Ägypten heimsuchte, kurz vor der messianischen Erlösung wieder auftauchen werden.

Viele Jordanier vertraten auch einen eher zynischen Standpunkt und beschuldigten ihre Regierung, eine geheimnisvolle Quelle der Verschmutzung zu vertuschen.

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

FREI in Ihrer Inbox