Vier Schwestern kämpfen gegen Corona

Gemeinsam an vorderster Front im Kampf gegen das Coronavirus

Vier Schwestern kämpfen gegen Corona
MDA

Vier Schwestern: Yonat, Noa, Uriah und Shirel Daskal arbeiteten alle als Teenager freiwillig bei Magen David Adom (MDA, Israels Rotes Kreuz). Yonat, die älteste, arbeitete weiterhin in der Organisation und wurde leitende Sanitäterin. Ihre Schwestern gingen in andere Richtungen. Als jedoch die Corona-Krise nach Israel kam, kehrten alle Daskal-Schwestern zur nationalen Rettungsorganisation zurück und standen gemeinsam an vorderster Front im Kampf gegen das Virus.

Yonat Daskal (29) begann ihre Karriere bei der MDA als ehrenamtliche Jugendfreiwillige. In der Armee diente sie als Sanitäterin und kehrte unmittelbar nach ihrer Entlassung zur Arbeit bei der MDA zurück. Heute arbeitet sie in der Operationsabteilung der MDA und ist weiterhin als Sanitäterin in mobilen Intensivtransportwagen tätig. Seit Beginn der Krise ist sie für die nationale Telefon-Hotline der MDA in Kiryat Ono zuständig. “Unser Vater ist Historiker und unsere Mutter Malerin, aber wir haben uns schon immer sehr für die Welt der medizinischen Betreuung von Menschen interessiert”, sagte Yonat. “Als die Corona-Krise begann, erkannte ich den Bedarf an mehr Mitarbeitern und Freiwilligen. Ich wollte meine Schwestern wirklich zu uns in die MDA zurückholen… Als ich das Ausmaß der Krise verstand, wollte ich sie irgendwie daran teilhaben lassen und mit mir und den anderen MDA-Mitgliedern in einer gemeinsamen Anstrengung zum Schutz der öffentlichen Gesundheit und zur Rettung von Leben stehen.”

Noa Daskel (27) ist Medizinstudentin an der Hebräischen Universität. Als Teenager hatte sie als Freiwillige bei der MDA gearbeitet. Als sie von ihrer älteren Schwester Yonat hörte, dass Medizinstudenten für die Durchführung von Coronavirus-Tests rekrutiert werden sollten, fühlte sie sofort das Bedürfnis, zu kommen und zu helfen. “Nach der Ausbildung begann ich als Freiwillige in den Testzentren in den Städten Jerusalem, Modi’in und Elad zu arbeiten. Ich habe bereits Hunderte von Menschen getestet”, sagte Noa. “Das Gefühl, dass ich mich aktiv am nationalen Kampf gegen das Coronavirus beteiligen kann, erfüllt mich mit großer Befriedigung und ich bin sehr glücklich, dass ich dies tue. Die Möglichkeit, in einer so schwierigen Zeit etwas Wichtiges zu tun, hat mir sehr viel gegeben. Neben dem Testen der Proben versuche ich, so menschlich und einfühlsam wie möglich mit denen umzugehen, die auf das Virus getestet werden. Ich habe das Gefühl, dass meine Schwestern und ich das große Privileg haben, an den Aktivitäten der MDA bei dieser Epidemie teilzunehmen. Unsere Fähigkeit, Erfahrungen auszutauschen und miteinander zu sprechen, wenn wir so gut verstehen, was die anderen durchmachen, hilft uns, Schwierigkeiten zu überwinden und weiter zu dienen.”

Uriah Daskal (24), Sozialarbeiterin, arbeitete ebenfalls als Teenager ehrenamtlich an der MDA. Nach ihrem Bachelor-Abschluss in Sozialkunde an der Hebräischen Universität hat sie mit gefährdeten Jugendlichen gearbeitet. Als die Corona-Krise begann, begann sie bei der MDA Corona-Telefondienst-Hotline zu arbeiten. “Ich nehme täglich Dutzende von Anrufen entgegen und befasse mich mit vielen Fällen von Menschen, die sich nicht wohlfühlen und den Verdacht haben, dass sie an Corona erkrankt sind”, sagte Uriah. “Viele Menschen sind verängstigt und besorgt und ich versuche, alles zu tun, um sie zu beruhigen und ihnen so viel wie möglich zu erklären. Es ist wichtig für mich, ein Gefühl dafür zu vermitteln, dass die Dinge unter Kontrolle sind und ich habe große Freude, wenn ein Gespräch ruhiger endet, als es begonnen hat. Am Schabbat sprechen meine Schwestern und ich am Tisch nur über MDA und Corona. Bis jetzt sind meine Eltern nicht müde, davon zu hören. Sie sind sehr stolz auf uns, dass wir unserem Volk dienen.”

Shirel Daskal (21) diente als Kämpferin und Kommandeurin im Artilleriekorps. Vor ihrem Eintritt in die Armee hatte sie sich freiwillig bei der MDA gemeldet und kehrte nach ihrer Entlassung als Corona-Sanitäterin in die Organisation zurück. “Ich hatte geplant, nach der Armee eine Reise nach Südamerika zu unternehmen, aber als die globale Corona-Krise an Fahrt gewann, verstand ich schnell, dass meine Pläne rückgängig gemacht werden mussten”, sagte Shirel. “Als Yonat uns bat, uns freiwillig zu melden und uns von dem großen Druck in der MDA wegen des Coronavirus erzählte, überlegte ich nicht lange und beschloss, zu der Organisation zurückzukehren, bei der ich mich früher freiwillig gemeldet hatte. Die Arbeit im Telefon-Service-Center ist sehr wichtig. Wir erhalten Anrufe von Menschen in schwierigen Situationen und wir sind die ersten, die für sie da sind und versuchen, ihnen auf jede erdenkliche Weise zu helfen. Inmitten all der Schwierigkeiten dieser Zeiten ist es etwas sehr Positives, Seite an Seite mit meinen älteren Schwestern zu arbeiten. Ich glaube, dass das, was wir vier in diesen Tagen tun, uns in Jahrzehnten als eine bedeutende gemeinsame Erfahrung zum Wohle des israelischen Volkes in Erinnerung bleiben wird”.