Umfrage zeigt: Israel ist gespaltener denn je

Mehrheit meint, die internen Spannungen hätten sich seit der Machtübernahme durch die Einheitsregierung nur verschärft, die meisten würden bei den nächsten Wahlen nicht mehr dieselbe Partei wählen

von Ryan Jones | | Themen: Naftali Bennett
Israelis protestieren am 18. Mai 2022 vor der Knesset gegen die Regierung. Foto: Yonatan Sindel/Flash90

Als Naftali Bennett und Yair Lapid eine “Regierung des Wandels” zusammenstellten, die sich aus ideologisch unterschiedlichen Parteien zusammensetzte, bestand das Ziel (neben dem Sturz von Benjamin Netanjahu) darin, zu zeigen, dass Israelis aller Richtungen zum Wohle des Landes zusammenarbeiten können.

Doch nur ein Jahr später scheint diese Koalition zu zerbrechen, und einer neuen Umfrage zufolge ist die israelische Gesellschaft insgesamt gespaltener denn je.

In seinem monatlichen Israeli Voice Index (“Index der israelischen Stimme”) befragte das Israelische Demokratieinstitut Israelis, ob die Spannungen innerhalb des Landes seit der Machtübernahme durch die derzeitige Regierung im vergangenen Jahr besser oder schlechter geworden sind.

Eine große Mehrheit bejahte die Frage, die Spannungen in Israel hätten einen neuen Höhepunkt erreicht. Von denjenigen, die für die Oppositionsparteien gestimmt haben, bejahten 72 % diese Frage. Und selbst unter den Wählern der Koalitionsparteien stimmte eine Mehrheit von 48 % zu, dass sich die Lage in der israelischen Gesellschaft verschlechtert hat.

Siehe dazu: Ein zerstrittenes Haus

Die anderen Ergebnisse waren weitgehend vorhersehbar: Die Wähler der Opposition sagten, die Regierung habe schlechte Arbeit geleistet, und die Wähler der Koalitionsparteien gaben Bennett und seinen Ministern im Allgemeinen positive Bewertungen.

Interessant ist, dass weniger als ein Drittel der befragten Israelis angaben, sie würden bei der nächsten Wahl auf jeden Fall dieselbe Partei wählen. Siebenundfünfzig Prozent gaben an, dass sie “vielleicht” für dieselbe Partei stimmen würden, und 20 Prozent sagten, dass sie bei der nächsten Wahl auf jeden Fall eine andere Partei wählen würden. Zwölf Prozent waren unentschlossen.

Wenn dies zutrifft, könnte dies auf eine Kräfteverschiebung hinweisen, wenn die Israelis das nächste Mal an die Urnen gehen. Und wenn die derzeitigen Probleme der Regierung ein Hinweis darauf sind, könnte das schon sehr bald der Fall sein.

Schreibe einen Kommentar

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox